1. Weiterbildung für Energiebeauftragten der Westlausitz

Foto: Planungsbüro Schubert, Radeberg Am 06.09.2012 fand in Großröhrsdorf die erste von sechs Weiterbildungsveranstaltungen im Rahmen des Schulungsprogramms zum „Energiemanager kommunal®“ statt. Das Programm ist von der Klimaschutz-...

587
587
Foto: Planungsbüro Schubert, Radeberg
Foto: Planungsbüro Schubert, Radeberg

Am 06.09.2012 fand in Großröhrsdorf die erste von sechs Weiterbildungsveranstaltungen im Rahmen des Schulungsprogramms zum „Energiemanager kommunal®“ statt. Das Programm ist von der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA) auf der Grundlage von als 10-jähriger Erfahrungen im kommunalen Energiemanagement entwickelt worden. Die Sächsische Energieagentur – SAENA GmbH wird dieses erfolgreichen Ansatz übernehmen und auf sächsische Verhältnisse anpassen mit dem Ziel, ein Standardinstrument für alle sächsischen Kommunen bereitstellen zu können. In diesem Zusammenhang ist die Region Westlausitz die erste, in der die Schulung pilothaft für Sachsen durchgeführt wird.

Im Ausbildungslehrgang bekommen die Energiebeauftragten der Kommunen die Möglichkeit, professionelles Energiemanagement zu erlernen und sicher anzuwenden. Dabei spielen sowohl technische Aspekte als auch organisatorisch-strukturelle Inhalte eine Rolle. Neben den Vorlesungen wird die Schulung durch konkrete „Hausaufgaben“, die vor Ort von den Energiebeauftragten zu erledigen sind, ergänzt. In diesem Zusammenhang erhalten die Energiebeauftragten Unterstützung von dem Energiemanager der Region, Michael Schaarschmidt, der im Planungsbüro Schubert für das Projekt „Aufbau eines kommunalen Energiemanagements“ verantwortlich ist. Dadurch ist eine optimale Kombination von Theorie und Praxis gewährleistet, die möglichst zeitnah in konkreten Einsparungen von Energiekosten resultieren soll und auch einen Beitrag zum Klimaschutz leistet.

Die Schulung wird durch die Sächsische Energieagentur – SAENA GmbH im Rahmen des EU-Projektes STEP finanziell getragen und durch das Planungsbüro Schubert durch eine intensive Vor-Ort Betreuung flankiert.

Auch Interessant

In diesem Beitrag

Diskutiere mit