25 Jahre Zooschule Hoyerswerda

Aus Anlass des 25-jährigen Bestehens der Zooschule Hoyerswerda gab es am 27. Oktober eine Jubiläumsveranstaltung. Die Zooschule wurde 1986 auf Initiative des langjährigen Zoodirektors Dr. Werner Jorga, der...

1177
1177

Station: Bei der Jubiläumsveranstaltung „25 Jahre Zooschule Hoyerswerda“ stand auch der ehemalige Zootierarzt Dr. Werner Tschirch (Mitte) den Mädchen und Jungen Rede und Antwort. An seiner Station im Zoo ging es speziell um Raubtiere. (Foto: CSB)Aus Anlass des 25-jährigen Bestehens der Zooschule Hoyerswerda gab es am 27. Oktober eine Jubiläumsveranstaltung. Die Zooschule wurde 1986 auf Initiative des langjährigen Zoodirektors Dr. Werner Jorga, der damaligen Fachberaterin für Biologie, Ortrun Böhme, und der Diplom-Biologin Frau Kröhnert ins Leben gerufen und befindet sich seit 2002 in Trägerschaft des Christlich-Sozialen Bildungswerkes Sachsen e.V. (CSB). Ihren Sitz hat sie auf der Kinder- und Jugendfarm des CSB. Die Zooschule vermittelt Kindern und Jugendlichen ein tieferes Verständnis über biologische Zusammenhänge, über Tiere und ihre Lebensräume. Im Zoo und auf der Kinder- und Jugendfarm Hoyerswerda, ein von der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. anerkannter Arche-Hof, führt die Zooschule verschiedene zoopädagogische Bildungsangebote durch.

Viele Mädchen und Jungen erlebten an diesem Vormittag ein abwechslungsreiches Programm, so unter anderem den auf der Farm ansässigen Kinderzirkus „Krabatino“. An fünf Ständen im Zoo und auf der Farm präsentierte die Zooschule einige Themen aus ihrer breiten Angebotspalette. Experten standen an diesen Stationen den Kindern und Jugendlichen Rede und Antwort, so zum Beispiel Zookuratorin Kathrin Witzenberger, der ehemalige Zootierarzt Dr. Werner Tschirch und Winfried Leps, langjähriger Leiter der Kinder- und Jugendfarm. Wer dabei aufgepasst hatte, für den war das richtige Lösen des Zooschulrätsels kein Problem.

Gäste der Jubiläumsveranstaltung waren unter anderem Bürgermeister Thomas Delling, Leiter des Dezernates für Kommunale Dienstleistungen der Stadt Hoyerswerda, Franziska Loose, Leiterin des Amtes für Jugend, Kultur und Schulverwaltung der Stadt Hoyerswerda, Viktor Strzodka, Ehrenmitglied des Vorstandesdes Vereins der Zoofreunde Hoyerswerda e.V. und Mitinitiator der Zooschule, Ortrun Böhme, ehemalige Schulleiterin des Lessing-Gymnasiums Hoyerswerda, sowie Thomas Gröbe vom gleichnamigen Planungsbüro, das den Stallneubau auf der Farm geplant und die Baumaßnahmen überwacht hat. Bürgermeister Thomas Delling ist nicht mit leeren Händen gekommen. Im Auftrag der „Stiftung Lausitz-Center“ spendete er Farm und Zooschule 500 Euro. CSB-Geschäftsführer Peter Neunert bedankte sich herzlich dafür und versprach, dass das Geld nachhaltig Verwendung finden wird.

Höhepunkt an diesem Vormittag war die Eröffnung der neuen Holzwerkstatt im Stallgebäude, die mit Unterstützung der Regionalstiftung Jugend & Sport der Ostsächsischen Sparkasse Dresden eingerichtet und ausgestattet wurde, zum Beispiel mit Werkzeugen und Materialien. Rund 2.500 Euro gab es von der Sparkasse. Die Stiftung fördert unter anderem die Kinder- und Jugendarbeit, insbesondere Projekte von Vereinen und Einrichtungen, die Jugendlichen und Kindern kreative Entfaltung und Talentförderung bieten sowie wesentliche Werte des Miteinanders vermitteln. Die Sparkassenmitarbeiter Gabriele Newi, Leiterin Filialbereich Hoyerswerda, und Helmar Frei, Regionalmanager Markt Bautzen, schlossen die Tür zur neuen Holzwerkstatt auf. Sofort füllte sich der Raum mit Mädchen und Jungen, die von der Einrichtung, den Werkzeugen und Maschinen begeistert waren. Nachdem alle alles ausgiebig besichtig hatten, halfen Bürgermeister Thomas Delling, Gabriele Newi und Farmmitarbeiter Bernd Latta dem neunjährigen Simon Latke beim Anbringen der Werkstattordnung. Für die Unterstützung durch die Regionalstiftung Jugend & Sport der Ostsächsischen Sparkasse Dresden bedankten sich die Mädchen, Jungen und Mitarbeiter der Farm stellvertretend bei Gabriele Newi und Helmar Frei mit einem selbst gebauten Drachen.

Ab sofort können sich Kinder und Jugendliche jeden Donnerstag von 14 Uhr bis 16 Uhr in der neuen Holzwerkstatt der Farm im Sägen, Bohren, Nageln, Feilen, Schleifen… ausprobieren. Unter Anleitung eines erfahrenen Mitarbeiters erlernen sie diese handwerklichen Fähigkeiten und vieles mehr. So sollen in diesem Jahr noch Drachen, Nisthilfen für Wildbienen und Weihnachtsgeschenke angefertigt werden.

Dirk Raffe

Auch Interessant

In diesem Beitrag

Diskutiere mit