Barrierefrei ins Theater

Foto: Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen Was  auf  den ersten Blick aussieht, wie ein Widerspruch, muss keiner sein. Nicht  nur, dass für Rollis und Gehbehinderte spezielle Stellplätze auf der Traverse...

700
700
Foto: Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen
Foto: Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

Was  auf  den ersten Blick aussieht, wie ein Widerspruch, muss keiner sein. Nicht  nur, dass für Rollis und Gehbehinderte spezielle Stellplätze auf der Traverse im Hof der Ortenburg vorgehalten werden, auch Blinde, Sehschwache und  Gehörlose können in den Theatergenuss kommen, denn es gilt die Devise: Barrierefrei ins Theater. Wer kennt das nicht aus dem Fernsehen, hinter einem  Moderator eingeblendet,  erlebt der Zuschauer dessen Worte in einer Sprache, die es gehörlosen und hörschwachen Menschen erleichtert, an ganz normaler alltäglicher Kommunikation teilzuhaben. Auch für den Theaterbesuch gibt es diese Variante der Sprachübertragung. Das Bautzener Theater bietet zum Theatersommer am Sonnabend, dem 14. Juli, 16 Uhr eine Vorstellung mit Gebärdensprachdolmetscherinnen an. Die Vorbereitung einer solchen Übersetzung ist umfangreich und sehr genau. Dazu gehören zum Beispiel ein informeller  Besuch der Proben, das genaue Studium des Textbuches bis hin zur Übersetzung von  Liedertexten.  Die vielen Stunden hochkonzentrierter Übersetzerarbeit während der Vorstellung sind ein wahrer Kraftakt.
Platzierung  der  Zuschauer und Position der Dolmetscher müssen gut gewählt sein,  damit  die Zuschauer diesen und natürlich die Bühne gleichermaßen im Blick behalten können. Seit einigen Jahren sind die Gebärdensprachdolmetscherinnen  Sindy  Christoph  und Monika Möhrer hier in ihrer Arbeit vor der  Zuschauertraverse den Bautzener Theaterbesuchern bestens bekannt.  Auch  in diesem Jahr stehen sie den Theaterleuten wieder zur  Seite. Bereits um  14.30 Uhr wird die Dramaturgin Eveline Günther im großen Saal des Burgtheaters eine Einführung zum Stück geben, die natürlich ebenfalls übersetzt wird. Der Besuch der Vorstellung ist ohne zusätzlichen Aufpreis für die Eintrittskarte, die Kosten für die Arbeit der Dolmetscher übernehmen der Gehörlosenverein und der Förderverein des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters.

Traditionell findet seit vielen Jahren ebenfalls eine Stückeinführung für den Blinden- und Sehschwachenverband statt. Am Dienstag, dem 17. Juli, 18 Uhr erklärt Dramaturgin Eveline Günther auch Sehenden im Burgtheater nicht nur Hintergründe und   Wissenswertes zum Stück,  sondern  ebenfalls Besonderheiten  des  Bühnenbildes  und  der  Kostüme.  Natürlich können die Blinden und Sehschwachen auch auf Tuchfühlung gehen und sich die Bühne selbst ertasten. Der Eintritt dafür ist frei.

Auch Interessant

In diesem Beitrag

Diskutiere mit