Bautzen gibt aktuelles Statistikheft heraus

Interessante statistische Fakten zur Stadt Bautzen liefert das Heft „Bautzen in Zahlen 2016“, das jetzt vom Statistikamt der Stadtverwaltung herausgegeben wurde. In der 23. Ausgabe des Heftes werden...

2113
2113

Interessante statistische Fakten zur Stadt Bautzen liefert das Heft „Bautzen in Zahlen 2016“, das jetzt vom Statistikamt der Stadtverwaltung herausgegeben wurde. In der 23. Ausgabe des Heftes werden auf zehn Seiten Daten unter anderem zu den Einwohnern, Wohnungsbestand und Baugeschehen, aber auch zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt veröffentlicht.

Schon gewusst, dass Bautzen exakt 66,63 Quadratkilometer groß ist? Dies entspricht etwa einer Fläche von 6000 Fußballfeldern. Den größten Anteil haben mit 58 Prozent Fläche von Landwirtschaft und Gartenbau, je sieben Prozent sind Wald oder Straße und etwa zehn Prozent des Gebietes sind Wasserfläche. Rund 16 Prozent der städtischen Flur ist mit Gebäuden bebaut. Darunter zählen auch die exakt 3.749 Ein- bzw. Zweifamilienhäuser. Für Objekte, die in dem Gebiet der Sanierungs- und Erhaltungssatzung liegen, wurden bislang 82 Millionen Euro an Fördermitteln ausgereicht.

Rund um die kommunalen Finanzen liefert das Faltblatt weitere interessante Zahlen: So gab Bautzen für den laufenden Betrieb seiner Schulen im vergangenen Jahr rund sechs Millionen Euro aus, etwa 2,4 Millionen wurden in Sanierungsarbeiten investiert. Deutlich höher lagen die Ausgaben für die Kinderbetreuung: Hier gab die Stadt 2015 insgesamt 14,4 Millionen Euro (ohne Elternbeiträge und Landeszuschüsse) aus, etwas mehr als die Kreisumlage – der Beitrag der Stadt zum Haushalt des Landkreises -, die bei 14,4 Millionen Euro lag.

Auf der Einnahmeseite sind die Gewerbesteuerzahlungen der Bautzener Unternehmen die wichtigste Quelle – 2015 waren das insgesamt 16 Millionen Euro, und damit knapp eine Million Euro mehr als im Jahr zuvor. Der Anteil, den die Stadt aus den gezahlten Einkommensteuern erhält, brachte 2015 mit 9,6 Millionen Euro ebenfalls fast eine Million Euro mehr in die Stadtkasse. Der Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer betrug 3,2 Millionen Euro. Mit einer soliden Finanzpolitik konnte Bautzen seinen Schuldenstand Ende 2015 auf vier Euro pro Einwohner senken – und ist damit quasi schuldenfrei.

Das Faltblatt „Bautzen in Zahlen 2016“ enthält zudem Angaben über die größten Unternehmen der Stadt, die Bautzener Industrie- und Gewerbegebiete und die wichtigsten Geschichtsdaten. Das Heft liegt seit 15. August in den Auslagestellen im Rathaus und Gewandhaus aus. Zudem kann es direkt über die Statistikstelle, Fleischmarkt 1, bezogen oder unter www.bautzen.de heruntergeladen werden (direkt:http://www.bautzen.de/dokumente/FB_BZ_in_Zahlen.pdf)

Auch Interessant

In diesem Beitrag