Bautzener V.D. Ledermann & Co. GmbH feiert 20-jähriges Bestehen

Foto: edding Ahrensburg/ Bautzen. Am 2. Mai 2012 feierte die Bautzener V.D. Ledermann & Co. GmbH ihr 20-jähriges Bestehen im edding Konzern. Nach monatelangen, nicht immer einfachen Verhandlungen...

625
625
Foto: edding
Foto: edding

Ahrensburg/ Bautzen. Am 2. Mai 2012 feierte die Bautzener V.D. Ledermann & Co. GmbH ihr 20-jähriges Bestehen im edding Konzern. Nach monatelangen, nicht immer einfachen Verhandlungen mit der Treuhandgesellschaft gründete edding im Mai 1992 eine neue Tochtergesellschaft im Osten Deutschlands und übernahm 60 der Mitarbeiter sowie den Maschinenpark des Singwitzer Unternehmens markant.

Nun musste noch ein geeigneter Platz für den ersten eigenen edding Produktionsstandort gefunden werden. Im Juni 1993 wurde im Gewerbepark Ost in Bautzen der Grundstein für die knapp 8.000 m2 große und 10 Millionen teure Produktions- und Lagerstätte gelegt. Schon im Januar 1994 wurde die Produktion bei laufender Fertigung von Singwitz nach Bautzen verlagert. Jährliche Fertigungsmenge damals: ca. 35 Millionen Marker. Diese Menge hat sich bis zum heutigen Tage mehr als verdoppelt. Inzwischen laufen in Bautzen jährlich rund 70 Millionen Marker vom Band und werden in über 120 Länder weltweit geliefert. Aus den 60 Mitarbeitern am Standort Bautzen sind inzwischen 75 geworden.

Damit die Entwicklung weiterhin so positiv verläuft, tüfteln die Mitarbeiter der Forschungsabteilung ständig an noch besseren Tinten, Gehäusen, Kunststoffmischungen und Tintenleitsystemen für Marker und Schreibgeräte. Mehrere Millionen Euro werden jährlich in Forschung und Entwicklung sowie modernste Maschinen und technische Ausrüstung investiert. Ganz wichtig dabei sind Innovation und hohe Produktivität, um konkurrenzfähig zu bleiben. All dies geschieht beim edding Konzern immer im Einklang mit der Umwelt. Nachhaltiges, umweltverträgliches Wirtschaften ist bei edding oberstes Gebot. Ziel ist es, Emissionen zu vermeiden bzw. zu reduzieren und natürliche Ressourcen zu schonen.

2008 wird als logische Konsequenz des Umweltengagements eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach des Bautzener Gebäudes installiert. Die emissionsfrei arbeitende Anlage produziert pro Jahr rund 200.000 Kilowatt-Stunden Solarstrom und verhindert jährlich die Entstehung von 140.275 kg CO2 aus konventioneller Stromererzeugung. 2010 folgt die Umstellung von alten Kältemitteln auf die modernsten Kältemittel. Mit einem sächsischen Dienstleister wurde dabei die komplette Kühlung, Lüftung und Heizung neu aufgebaut. Für die Mitarbeiter in der Produktion bedeutet das ein wesentlich besseres Raumklima und natürlich auch eine enorme Gaseinsparung von rund 40%, eine Stromersparnis von rund 15% und somit eine CO2 Einsparung von ca. 450 to pro Jahr. Gleichzeitig hat sich die Kühl- und Wärmeleistung deutlich verbessert. Zusätzlich sorgt ein neues Beleuchtungskonzept für eine weitere Reduktion des Stromverbrauchs. Alle Maßnahmen sind Teil eines gesamtökologischen Konzeptes, das bei edding zur festgeschriebenen Firmenphilosophie zählt. Seit Jahren enthalten edding Marker und Schreibgeräte beispielsweise die denkbar „sanftesten“ Lösungsmittel, sind in vielen Fällen nachfüllbar und haben austauschbare Spitzen. Ein besonderes Spritzgussverfahren in der Produktion spart bis zu 40 % Energie ein, reduziert Abfälle und hilft Rohstoffe einzusparen.

Darüber hinaus leistet edding mit der inzwischen mehrfach ausgezeichneten Produktreihe EcoLine, die in Bautzen produziert wird, einen Beitrag zur umweltfreundlichen Büroausstattung. Die Kunststoffteile der Boardmarker bestehen insgesamt zu mindestens 90 Prozent aus recyceltem Material. Bei den Permanentmarkern konnte dieser Anteil durch gezielte Weiterentwicklung auf mindestens 96 Prozent erhöht werden. Beim edding 24 highlighter handelt es sich um einen Textmarker, dessen Kappe und Schaft mindestens zu 70 Prozent aus einem nachwachsenden Rohstoff bestehen.

Text: Jessica Zaluskowski

Auch Interessant

In diesem Beitrag