BBB stockt Spende von Hentschke Bau für Kuppelsanierung der Sternwarte auf

Die Sternwarte in Bautzen ist eine der ältesten und größten Schulsternwarten Deutschlands. Sternwarte und Fernrohr mit Zubehör überließ der Bautzener Amateurastronom und Mäzen Dr. Carl Stieber in seinem...

798
798
Die Sternwarte in Bautzen ist eine der ältesten und größten Schulsternwarten Deutschlands. Sternwarte und Fernrohr mit Zubehör überließ der Bautzener Amateurastronom und Mäzen Dr. Carl Stieber in seinem Testament der Stadt Bautzen mit der Auflage, diese für die astronomische Bildung der Schuljugend einzusetzen. Seit der Einweihung im Jahre 1872 hat diese Einrichtung eine wechselhafte Geschichte hinter sich – hatte viele “Sternstunden”, aber auch Rückschläge zu verzeichnen. Die Schulsternwarte wird bei vielen Kindergruppen (Kita, Hort, alle Schularten) sowie bei öffentlichen Vorträgen und Sonderveranstaltungen geschätzt.
Mittelpunkt der Einrichtung sind das Zeiss-Planetarium und die beiden Kuppelgebäude, mit den Beobachtungsinstrumenten. Unter der 5-Meter-Kuppel steht der große Zeiss- Refraktor mit weiteren Teleskopen, sowie der Anschlussmöglichkeit eines H-Alpha- Filters zur Sonnenbeobachtung. Das 8-Meter-Kuppelgebäude beherbergt das 400 mm- Cassegrain mit 6 m Brennweite und das 400mm-Newton-Spiegelteleskop. Und genau diese beiden Kuppeln bereiten dem Förderverein der Schulsternwarte seit geraumer Zeit Sorge. Gab es doch in den vergangenen Monaten immer mal wieder Ausfälle beim Drehen der Kuppeln. „Besonders betroffen davon ist die große Kuppel“, so Heinz Brauer, Vorstandsmitglied und Schatzmeister des Sternwartenvereins. Das Drehen der Kuppeln erfolgt mit einer außergewöhnlichen Mechanik. Indem die Kuppeln auf einem Rohr laufen, wird der Blick auf den –ausgewählten – Sternhimmel möglich.
„Wie hoch genau die Reparaturkosten ausfallen werden, ist derzeit noch nicht absehbar, da die Drehhemmnisse der Kuppeln erst noch ermittelt werden müssen“, meint Herr Brauer. Daraufhin hat die Firma Hentschke Bau dem Verein eine Spende in Höhe von 25.000 Euro zugesagt. „Dieses Engagement für den Verein ist hoch einzuschätzen“, freut sich der Vereins-Schatzmeister. „Wir hoffen, die Summe reicht aus, um die vollständige Modernisierung der Rolltechnik zu ermöglichen“, sagt Brauer weiter.
Um dem Verein hier ein paar Sorgenfalten zu nehmen, hat der Geschäftsführer der Beteiligungs- und Betriebsgesellschaft Bautzen mbH, Volker Bartko, weitere 5.000 Euro für die Kuppelreparatur zugesagt. „Seit Jahren engagiert sich die BBB insbesondere bei der Förderung von Bildungsvorhaben für Kinder und Jugendliche“, erklärt Bartko die Unterstützung.
„Sollten im Idealfall sogar ein paar Euros übrig bleiben, haben wir für deren Verwendung auch Ideen“, erzählt Herr Brauer und fängt an, von einem modernen mobilen Fernrohr mit sogenannter „GoTo“-Steuerung zu schwärmen.
So ist für den attraktiven Fortbestand der Sternwarte ein erster kleiner Schritt getan.

Auch Interessant

In diesem Beitrag