„Brücken in die Zukunft“ – Förderbescheid für Cunewalde

Staatssekretär Stefan Brangs hat einen Förderbescheid aus dem Programm „Brücken in die Zukunft“ übergeben. Die Gemeinde Cunewalde im Landkreis Bautzen erhält rund 142.500 Euro für die Revitalisierung des...

496
496

Staatssekretär Stefan Brangs hat einen Förderbescheid aus dem Programm „Brücken in die Zukunft“ übergeben. Die Gemeinde Cunewalde im Landkreis Bautzen erhält rund 142.500 Euro für die Revitalisierung des Verwaltungsgebäudes in der Hauptstraße 124, das derzeit aufgrund seines maroden Zustands zum Teil nicht mehr genutzt werden kann.

Mit dem Geld soll unter anderem das Dach saniert, das Mauerwerk trocken und die Fenster erneuert bzw. aufgearbeitet werden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 190.000 Euro.

Staatssekretär Stefan Brangs: „Ich freue mich, dass die sächsischen Kommunen das Programm „Bücken in die Zukunft“ umfänglich nutzen, um ihre Infrastruktur fit für die Zukunft zu machen. Die Investitionen sind wichtig, damit die ländlichen Regionen weiterhin attraktive Wohn- und Arbeitsorte bleiben.“

Hintergrund:
Das Programm „Brücken in die Zukunft“ wurde vom Sächsischen Landtag im Dezember 2015 aufgelegt. Mit insgesamt 800 Millionen Euro ist es das größte Investitionsprogramm in die kommunale Infrastruktur seit dem Jahr 1990. Es dient der weiteren Verbesserung der Infrastruktur in den sächsischen Städten, Gemeinden und Landkreisen. Die sächsischen Kommunen hatten im Vorfeld des Förderverfahrens Maßnahmepläne erstellt, die durch die Staatsregierung bestätigt wurden.
Etwa 156 Millionen Euro des Programms stammen aus Mitteln des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes des Bundes. Jeweils 322 Millionen Euro stammen von der kommunalen Seite sowie auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes vom Freistaat Sachsen. Bei einem Fördersatz von bis zu 75 Prozent werden insgesamt Investitionen von mehr als eine Milliarde Euro ermöglicht.

Auch Interessant

In diesem Beitrag