Budissa ging in Babelsberg unter

Dabei ist Budissa nach den ersten Ergebnissen mit Zuversicht nach Babelsberg gefahren. Coach Torsten Gütschow griff dementsprechend auch auf die zuletzt erfolgreiche Elf zurück, nur Niclas Treu gönnte...

586
586

Dabei ist Budissa nach den ersten Ergebnissen mit Zuversicht nach Babelsberg gefahren. Coach Torsten Gütschow griff dementsprechend auch auf die zuletzt erfolgreiche Elf zurück, nur Niclas Treu gönnte er eine Pause. Dafür rückte Jonas Krautschick in die Startelf.

Doch allen Vorhaben zum Trotz war von Beginn an zu merken, dass Babelsberg den Schwung aus der letzten Partie gegen BAK 07 noch in den Schuhen hatte und voll ausspielte. Budissa wurde regelrecht in der eigenen Hälfte eingeschnürt und kam nur selten zum Luft holen, sprich zum Konter über die Mittellinie. Die Bautzener waren dazu verdammt, mit Mann und Maus zu verteidigen. Bis zur 21. Minute ging auch alles gut, doch dann brach es über die Elf von Torsten Gütschow herein. Ein 20-Meterschuss sorgte sehenswert für das 1:0 des Gastgebers. Budissa blieb keine Zeit sich zu schütteln, nur zwei Minuten später and ein Flachschuss aus 15 Metern sein Ziel und schlug unten links im Eck ein. Weitere drei Minuten später Innenverteidiger Pavel Patka ein schwerwiegender Fehler. Er verlor den Ball im Zweikampf an seinen Gegenspieler, der wiederum keine Mühe hatte das Spielgerät im Netz unterzubringen. Torsten Gütschow reagierte und stellte die Elf der letzten Spieles wieder auf den Platz, Niclas Treu kam für Jonas Krautschick. Doch aus das brachte nicht den erhofften Erfolg. In der 36. Minute stieg der Babelsberger Angreifer nach einer Flanke am höchsten und köpfte den Ball unhaltbar in die Maschen – 4:0! Fast jeder Ball fand zu diesem Zeitpunkt seinen Weg ins Ziel. Der Pausenpfiff erlöste Budissa zunächst.

Nach dem Wechsel schaltete Babelsberg einen Gang runter und nahm viel Dampf vom eigenen Kessel. Budissa versuchte nun Schadensbegrenzung zu betreiben war um Ergebniskosmetik bemüht. Doch selbstsicher im Abwehrverband stand Babelsberg unverwundbar und klärte alle Versuche der Gäste.

Als Erfolg kann Budissa für sich verbuchen, keine weiteren Treffer im Durchgang zwei zugelassen zu haben. Dieses Ergebnis muss man erst einmal sacken lassen und verdauen, dazu hat die Mannschaft und das Trainerteam nun zwei Wochen Zeit. Auch solche Spiel gibt es und wird es weiterhin geben. Das wussten wir alle auch vor dem Anpfiff in Babelsberg. Durch das Pokalwochenende sind nun zwei Wochen Zeit das Erlebte zu verarbeiten und zu analysieren. Gemachte Fehler sind zu finden, anzusprechen und abzustellen. Dass es besser und anders geht, wissen wir und auch die Mannschaft. In zwei Wochen ist im Heimspiel gegen den BFC Dynamo die Gelegenheit dazu, es zu zeigen und sich selbst zu bestätigen. Aufstehen, Krone richten und weiter geht’s!

Torfolge:

1:0 (21.) Hoffmann

2:0 (24.) Nattermann
3:0 (26.) Wolf
4:0 (36.) Wolf
Zuschauer: 1.335
Foto: Torsten Zettl

Auch Interessant

In diesem Beitrag