Der SV Kubschütz holt den deutschen Meistertitel

stehend v.l.: Trainer Klaus Hoffmann, Julian Creuz, Jeremy Mattiza, Tobias Leidig, Co- Trainer Ronald Hoffmann, Kai Mörbe, Betreuerin Andrea Leidigvorn v.l.: Leon Könemann, Eric Schmidt, Felix Hoffmann, Bruno...

294
294
stehend v.l.:   Trainer Klaus Hoffmann, Julian Creuz, Jeremy Mattiza, Tobias Leidig, Co- Trainer Ronald Hoffmann, Kai Mörbe, Betreuerin Andrea Leidig vorn v.l.: Leon Könemann, Eric Schmidt, Felix Hoffmann, Bruno Friedrich, Betreuerin Sandra Friedrich
stehend v.l.: Trainer Klaus Hoffmann, Julian Creuz, Jeremy Mattiza, Tobias Leidig, Co- Trainer Ronald Hoffmann, Kai Mörbe, Betreuerin Andrea Leidig
vorn v.l.: Leon Könemann, Eric Schmidt, Felix Hoffmann, Bruno Friedrich, Betreuerin Sandra Friedrich

Als Süddeutscher Meister sicherte sich im Juli die männliche Jugend U 14 des SV Kubschütz das Ticket zur Deutschen Meisterschaft in Düdenbüttel (Niedersachsen). Es war die erste Teilnahme in dieser Altersklasse an einer DM. Die Mannschaft von Trainer Klaus Hoffmann reiste am Freitag nach Norddeutschland. Die Platz- und Wetterverhältnisse waren optimal.

Für die Deutsche Meisterschaft hatten sich die besten 9 Vereinsmannschaften der weiblichen und männlichen Jugend  über ihre jeweiligen Regionalmeisterschaften sowie der gastgebende Verein SV Düdenbüttel direkt qualifiziert.

In den Vorrundenspielen am Samstag traf der SV Kubschütz (1. Süd) auf den Großenasper SV (1. Ost), den SV Moslesfehn (2. Nord), den TV Wünschmichelbach (2. West) und den SV Düdenbüttel (Ausrichter).

Die Mannschaft der Trainer Klaus und Ronald Hoffmann mit Kai Mörbe, Tobias Leidig, Julian Creuz, Bruno Friedrich, Leon Backasch, Eric Schmidt und Jeremy Mattiza fand gut ins Spielgeschehen und besiegt den Großenasper SV klar in 2 Sätzen. Im 2. Spiel gegen den TV Wünschmichelbach siegt der SV Kubschütz ebenfalls sicher mit 2 : 0. Das 3. Vorrundenspiel wurde am härtesten umkämpft. Gegen den SV Moslesfehn wurde der erste Satz mit 12:10 gewonnen. Der 2. und 3. Satz ging jeweils in der Verlängerung mit 13:15 und 12:14  knapp verloren. Nun hieß es im letzten Spiel gegen den Gastgeber SV Düdenbüttel einen Sieg zu erlangen, um sich schon durch die Platzierung in der Vorrunde direkt die Qualifikation für das Halbfinale zu sichern. Doch leider gelang es dem SV Kubschütz nicht, sich gegen die Angriffe des Gegners durchzusetzen. Das Spiel ging mit 1:2 Sätzen verloren. Der SV Kubschütz beendete somit als Vorrundendritter der Gruppe B mit 4:4 Punkten den ersten Spieltag.

 

Somit musste sich die Mannschaft am Sonntag in der Qualifikation dem 2. der Gruppe A, dem TuS Wickrath (1. Nord) stellen. Mit Kampfgeist, Siegeswillen und Teamgeist gelang dem SV Kubschütz ein klarer 2:0-Sieg (11:6, 12:10). Für die Jungs war der Einzug ins Halbfinale ein großer Erfolg. Dort traf man jedoch wieder auf den Gastgeber, den SV Düdenbüttel, der vom heimischen, lautstarken Publikum unterstützt wurde. Unsere Jungs kämpften um jeden Ball, vermieden Eigenfehler, waren sehr ballsicher und wurden mit einem klaren 2:0 Sieg (11:9, 11:7) belohnt. Wir konnten es nicht fassen: Finale !!!

Und die Erfolgsstory setzte sich fort: Im Finale traf die Mannschaft erneut auf den SV Moslesfehn. Im ersten Satz waren die Kubschützer Jungs immer einen Punkt vorn und gewannen diesen mit 11:9. Im 2. Satz punktete jedoch die Mannschaft aus Moslesfehn ein ums andere Mal und unsere Jungs lagen 6:9 hinten. Doch durch unbedingten Teamgeist und den überlegten Angriffen von Kai Mörbe gelang der Ausgleich zum 9:9. Damit waren die Kubschützer psychisch im Vorteil und gewannen den 2. Satz mit 12:10. Der Jubel um den ersten Deutschen Meistertitel des SV Kubschütz war enorm.

Selbst der Männer- Nationaltrainer Olaf Neuenfeld hat die Spiele beobachtet und sicher auch bei den Kubschützern das eine oder andere Talent entdeckt.

Die Nationalhymne zur Siegerehrung war schon ein absoluter emotionaler Höhepunkt. Bei der Ankunft in Kubschütz um Mitternacht bekamen sowohl die Jungs als auch die Erwachsenen nochmals Gänsehaut: 30 Vereinsmitglieder empfingen die Deutschen Meister mit Feuerwerk und stimmungsvoller Atmosphäre.

Ein großer Dank gilt der Kreissparkasse Bautzen, ohne deren Unterstützung die Teilnahme an solchen Meisterschaften gar nicht möglich wäre.

G. Symmank

Auch Interessant

In this article