Glühwein-Genuss auf dem 633. Bautzener Wenzelsmarkt

Ein feinwürziger Duft weht vom 25. November bis zum 18. Dezember durch die Bautzener Altstadt: Es ist Weihnachtsmarkt- und Glühweinzeit. In diesem Jahr schenkt Europas erstes Erlebnisweingut an...

1043
1043

Ein feinwürziger Duft weht vom 25. November bis zum 18. Dezember durch die Bautzener Altstadt: Es ist Weihnachtsmarkt- und Glühweinzeit. In diesem Jahr schenkt Europas erstes Erlebnisweingut an seinem Stand in der Reichenstraße elegante Weine, prickelnde Sekt-Spezialitäten und „Wackerbarths Weiß & Heiß“ aus. Für dieses besondere Wintergetränk haben Wackerbarths Winzer das älteste bekannte Glühweinrezept Deutschlands behutsam an den heutigen Geschmack angepasst. Erfunden und im Dezember 1834 auf dem Radebeuler Weingut zu Papier gebracht hat es August Raugraf von Wackerbarth, ein Nachfahre des Erbauers von Schloss Wackerbarth.

Das älteste bekannte Glühweinrezept Deutschlands

Mit „Wackerbarths Weiß & Heiß“ führen die Winzer von Schloss Wackerbarth die mehr als 180- jährige deutsche und sächsische Glühweintradition fort. Am Anfang dieser Tradition steht August Raugraf von Wackerbarth. Der Kunst- und Genussliebhaber suchte 1834 auf Schloss Wackerbarth nach einem Getränk, welches die Kälte vergessen macht und es warm ums Herz werden lässt. Daher fügte er Safran, Anis und Granatapfel in weißen Wein und hatte eine geistreiche Idee: Er erwärmte die Flüssigkeit… Der Glühwein war erfunden! Lange verschollen und über die Jahre wieder vergessen, entdeckte Dr. Nils Brübach, Referatsleiter im Sächsischen Hauptstaatsarchiv in Dresden, das historische Rezept Ende 2013 im Nachlass des Raugrafen. Für seinen „Wackerbarths Weiß & Heiß“ hat Schloss Wackerbarth dieses Rezept behutsam an den heutigen Geschmack angepasst. Das Wintergetränk aus sächsischem Weißwein, Traubensaft und fein würzenden Zutaten begeistert alle Genießer mit seinem feinfruchtigen Geschmack und seiner eleganten Süße.

wackerbarth-getraenk

Wein-Königlicher Besuch auf dem Bautzener Wenzelsmarkt

Wein-Königlichen Besuch erleben alle Besucher des Bautzener Wenzelsmarktes am 4. Dezember: Um 14 Uhr ist die Sächsische Weinprinzessin Sandra Ruhland auf der Bühne zu Gast. Anschließend lädt sie alle Genießer dazu ein, am Stand von Schloss Wackerbarth mit dem Jubiläumssekt „Hommage 1836“ auf das 180-jährige Jubiläum der Sektkellerei Bussard, einer der ältesten Sektkellereien Europas, anzustoßen.

Über Schloss Wackerbarth

Schloss Wackerbarth ist Europas erstes Erlebnisweingut und führt gleichzeitig die Tradition einer der ältesten Sektkellereien Europas meisterhaft fort. Das Erlebnisweingut steht für ein in Deutschland einzigartiges Ensemble aus barocker Schloss- und Gartenanlage, malerischer Weinberglandschaft sowie moderner Wein- und Sektmanufaktur. Dabei folgt das Unternehmen der mehr als 850-jährigen sächsischen Weinbautradition und der 180-jährigen Tradition der Sektkellerei Bussard zur Sektbereitung nach klassischer Flaschengärung. Aufgrund ihres erlesenen Charakters und der selbst auferlegten Mengenbeschränkung haben die Weine und Sekte von Schloss Wackerbarth den Wert von Raritäten. 2010 wurde das Weingut vom Deutschen Weininstitut (DWI) als „Höhepunkt der Weinkultur“ gewürdigt, 2012 erhielt der Blick auf das einzigartige Ensemble von Schloss Wackerbarth die Auszeichnung „Schönste Weinsicht Sachsens“. Schloss Wackerbarth hat sich als Staatsweingut der Sicherung und Förderung der sächsischen Weinkulturlandschaft inklusive ihrer Steillagen mit rund 25.000 m² an historischen Sandsteinterrassen verpflichtet. Dabei ist die Sicherung der Qualität in der Bewirtschaftung der einzelnen Lagen und in der Wein- und Sektbereitung genauso unabdingbar, wie Genießer auf sächsischen Wein aufmerksam zu machen und sie zu einem Besuch der sächsischen Weinstraße einzuladen. Mit täglichen Genuss-Touren durch die gläserne Wein- und Sektmanufaktur, einem eigenen Gasthaus sowie einer Vielzahl erlesener Veranstaltungen bringt Schloss Wackerbarth seit 2002 rund 190.000 Besuchern jährlich den sächsischen Wein- und Sektgenuss mit allen Sinnen näher.

Fotos: Sächsisches Staatsweingut GmbH

Auch Interessant

In diesem Beitrag