Kaum gestohlen schon in Polen und zurück

Foto: POLIZEIDIREKTION GÖRLITZ Dank aufmerksamer Bewohner der polnischen Ortschaft Kozlice bei Zgorzelec hat ein sächsischer Bauunternehmer seinen gestohlen Radlader nach wenigen Stunden wieder zurückbekommen können. Der Allrader steckte...

651
651
Foto: POLIZEIDIREKTION GÖRLITZ
Foto: POLIZEIDIREKTION GÖRLITZ

Dank aufmerksamer Bewohner der polnischen Ortschaft Kozlice bei Zgorzelec hat ein sächsischer Bauunternehmer seinen gestohlen Radlader nach wenigen Stunden wieder zurückbekommen können. Der Allrader steckte festgefahren in einer Wiese. Bewohner hatten das Baufahrzeug unweit des Dorfes am Morgen entdeckt und die polnische Polizei gerufen. Die KPP Zgorzelec informierte die Gemeinsame Fahndungsgruppe Neiße. Die Beamten hatten den begründeten Verdacht, dass der Radlader vom Typ Atlas gestohlen worden war. Als die Gemeinsame Fahndungsgruppe Neiße von dem Sachverhalt erfuhr, fügten sich wichtige Puzzleteile zusammen. Das Fahrzeug gehörte zu einer Baustelle im ehemaligen Kraftwerksgelände Hagenwerder. Dort war es im Zuge der Nacht gestohlen worden. Offenbar hatten die Täter die Neiße gequert und sich dann in der Wiese jenseits des Flusses festgefahren. Der Bauunternehmer hatte den Verlust noch nicht bemerkt. Die Gemeinsame Fahndungsgruppe Neiße führt die weiteren Ermittlungen gemeinsam mit der polnischen und deutschen Kriminalpolizei. Der aufgefundene Radlader wurde sichergestellt und nach Spuren untersucht. Der Unternehmer hat die Bergung seiner Maschine übernommen. (tk)

Foto: POLIZEIDIREKTION GÖRLITZ

Auch Interessant

In diesem Beitrag