Matschenberg ruft Europas Autocrosser

Eine 2014-er Startaufstellung im Glanz der aufgehenden Herbstsonne. Findet das diesjährige Rennen auch auf der Sonnenseite statt? Die kurze Sommerpause für die Freunde des Autocross, am 26. September...

478
478
Eine 2014-er Startaufstellung im Glanz der aufgehenden Herbstsonne. Findet das diesjährige Rennen auch auf der Sonnenseite statt?
Eine 2014-er Startaufstellung im Glanz der aufgehenden Herbstsonne. Findet das diesjährige Rennen auch auf der Sonnenseite statt?

Die kurze Sommerpause für die Freunde des Autocross, am 26. September ist sie vorüber. Für die Aktiven und Schrauber gab es nie wirklich eine.

Am letzten Septemberwochenende geht es nun endlich wieder auf der Matschenberg off Road Arena rund, wenn die Anwärter zur Deutschen Meisterschaft sowie der „Interessengemeinschaft Lausitzpokal im Autocross“, kurz ILP, zum vorletzten Rennen der Saison auf die Zielgerade einbiegen. Der ILP wurde 2006 vom MC Oberlausitzer Bergland, dem MACC Dauban und dem MC Ortrand ins Leben gerufen. Auf Grund der räumlichen Nähe zu Tschechien starten auch Fahrer unseres südlichen Nachbarlandes in dieser Rennserie.

Nach der Rekordbeteiligung am jüngsten EM-Lauf ist also einmal mehr mit einem enorm starken Starterfeld zu rechnen. Also werden am Sonnabend, 26. September, bereits ab 10.00 Uhr die Motoren dröhnen, Am Sonntag, 27. September, wird es dann bereits ab 7.30 Uhr wieder laut, wenn der vorläufige Zeitplan den Start zum 2. Qualifikationslauf vorsieht. Grund für dieses stramme Zeitregime, die Größe des zu erwartenden Teilnehmerfeldes. Allein vom gastgebenden MC Oberlausitzer Bergland lagen vier Wochen vor dem Rennen bereits 15 Nennungen vor, Rekord seit am Matschenberg Autocrossrennen gefahren werden. Selbst die ältesten Autocrosshasen können sich nicht an ein annähernd großes einheimisches Teilnehmerfeld erinnern. Diese Quantität ist nur ein Beleg für die beispielhafte Vereinsarbeit. Dass mit Grit Hennersdorf, Jasmin Meile und Anika Hübner auch drei, bzw. 20 Prozent Rennladys vom MC Oberlausitzer Bergland unter den Starten sind, ein weiterer. Ähnlich großes Interesse auch bei anderen Autocrossern vorausgesetzt, lässt nach dem jüngsten EM-Lauf erneut auf ein Starterfeld von mehr als hundert Fahrern hoffen. Erfahrungsgemäß werden diese während der nationalen Meisterschaft stets von ihrer regionalen Fangemeinde begleitet. Also können wir uns auch wieder auf eine sachverständige, stimmungsvolle, vor allem aber lautstarke und sportliche Zuschauerkulisse freuen.

„Die Vorbereitungen auf den Saisonabschluss am Matschenberg laufen auf Hochtouren, organisatorisch wie auch an der Strecke und im Fahrerlager. Am 19. September wollen wir die Streckenvorbereitung mit einem großen Arbeitseinsatz abschließen. Wer von den Lesern der Czorneboh-Bieleboh-Zeitung solch ein Rennen einmal als ehrenamtlicher Helfer aktiv mit gestalten und das Rennen aus einen völlig anderen Blickwinkel erleben möchte, kann sich jederzeit in der Gemeindeverwaltung oder am 19. September an der Rennstrecke melden.“ wirbt Vereinsvorsitzender Frank Prochno für neue Unterstützer am Rennwochenende. Apropos Unterstützer: Neben Landrat Michael Harig, der erneut als Schirmherr dabei sein wird, sind es einmal mehr die Sparkasse Bautzen und die Bergquell Brauerei Löbau sowie dutzende kleinere Sponsoren und Förderer, die diese Veranstaltung mit ihrer finanziellen  oder materiellen Unterstützung erst möglich machen. Eingeschlossen darin auch die knapp 200 ehrenamtlichen Helfer und Einwohner der Gemeinde, die am Rennwochenende in ihrer verdienten Ruhe gestört werden.

Weitere aktuelle Details zum Rennwochenende gibt es wie immer auf www.matschenberg.de

Auch Interessant

In diesem Beitrag

Diskutiere mit