Mit Lotterielosen zu großen Gewinnen?

Bild: depositphotos © Orlando.B Es ist ein Spiel. Ein Spiel, das magisch anzieht. So stark, dass jeder Mensch versucht ist, sein Glück zu versuchen. Aber hat es auch...

471
471
Bild: depositphotos © Orlando.B
Bild: depositphotos © Orlando.B

Es ist ein Spiel. Ein Spiel, das magisch anzieht. So stark, dass jeder Mensch versucht ist, sein Glück zu versuchen. Aber hat es auch Aussicht auf Erfolg? Die Rede ist von den kleinen Lotterien mit den Rubbellosen, die einen ganz besonderen Reiz auf Glücksjäger ausüben. Die kleinen Lose mit der Beschichtung kennt jeder. Es gibt sie als Werbeaktion, als reines Vergnügen und es gibt sie als echtes Glücksspiel. Doch sind diese Lotterien mit Rubbellosen überhaupt eine Chance auf große Gewinne? Unsere Redakteure haben sich dieser Frage einmal angenommen.

Was sind Rubbellose?

Rubbellose werden von einigen Landeslotterien des Deutschen Lottoblocks wie Sachsenlotto angeboten. Hier sind es Rubbellose der Lotterien GlüXfaktor, Goldene 7, Glücksgriff oder Gute-Laune-Los. Lizenzierte Online-Portale wie Lottoland bieten weitere Lotterien wie Rubbel-Millionär oder die Lotterie 777.

Alle Rubbelloslotterien haben aber eine große Gemeinsamkeit: Sie sprechen gleichermaßen den kleinen Mann auf der Straße und regelrechte Zocker an. Denn bei meistens sehr geringen Einsätzen ist die Verlockung groß, „mal eben“ ein Los zu kaufen. Durch das Freirubbeln von beschichteten Gewinnfeldern kommt ein weiterer spielerischer Reiz hinzu: die aktive Bearbeitung der Losfelder. Das ist nicht nur beim klassischen Rubbellos aus der Annahmestelle so, sondern auch bei virtuellen Losen. Meistens müssen die Spieler dabei übereinstimmende Symbole, Beträge oder Zahlen freilegen. Bei Übereinstimmung winkt ein Gewinn, anderenfalls „nur“ Freilose oder eben die ungewünschte Niete.

Wie hoch ist der Gewinn bei Rubbellosen?

Welcher Gewinn die Spieler lockt, hängt von der Rubbelloslotterie ab. GlüXfaktor von Sachsenlotto beispielsweise bietet als Höchstgewinn 50.000 Euro. Diese Summe können die Teilnehmer bei einer Wahrscheinlichkeit von 1:350.000 treffen. Immerhin ist diese Quote besser als bei einem Sechser im Lotto. Attraktiver klingt dagegen die Chance bei Rubbel-Millionär. Hier wartet eine Million Euro auf einen Glücklichen. Die Trefferquote ist zwar mit 1:1.000.000 um knapp das Dreifache kleiner, aber im direkten Vergleich wartet hier ein interessanterer Hauptgewinn des Zwanzigfachen. Die Lose für beide Lotterien kosten jeweils fünf Euro, bieten aber unterschiedliche Chancen auf verschiedene Hauptgewinne.

Lohnt sich der Einsatz auch bei den kleineren Gewinnen?

Sicherlich wartet ein Höchstgewinn. Aber wie groß ist die Chance, überhaupt mehr als den Einsatz zurückzubekommen? Diese Frage beantwortet ein Blick in die Gewinnausschüttungsquoten. Darin legt der Veranstalter fest, welcher Anteil der Einnahmen in kleine und große Gewinne fließen. Bei dieser Ausschüttungsquote gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den Lotterien. Bei staatlichen Rubbellotterien bewegen sich diese meistens um 50 Prozent herum. Also eine faire 50:50-Chance auf Gewinn. Aber es gibt deutliche Abweichungen bei den einzelnen Lotterien. So liegt die Quote bei GlüXfaktor bei 56 Prozent, bei Glücksgriff nur bei 47 Prozent. Die Alternativen von Lottoland schütten zum Teil noch mehr aus: Bei Rubbel-Millionär liegt die Quote bei mindestens 52 Prozent und bei der Rubbelloslotterie 777 sogar bei mindestens 63 Prozent. Vorsicht gilt jedoch, wenn die Ausschüttungsquoten auf deutlich unter 40 Prozent sinken. Denn dann ist die Wahrscheinlichkeit eines Verlustes größer als die eines Gewinns.

Was ist beim Kauf von Losen zu beachten?

Die Jagd auf das kleine oder große Glück kann sich also lohnen. Allerdings gibt es ein paar Kniffe, damit aus dem kleinen Einsatz nicht der große Frust wird. Folgende Regeln sollte jeder Glücksjäger beherzigen:

 

Spiele niemals aus Verzweiflung!

Die Chance auf das Lösen von Geldproblemen ist kleiner als auf das Verschlimmern des Problems. Jeder noch so kleine Einsatz sollte nach Abzug aller Lebenshaltungskosten tatsächlich für solche Zwecke übrig sein.

 

Setze immer ein Limit! 

Bei Erreichen dieses Betrages beende das Spiel, dann bleibt das Risiko des Glücksspiels kalkulierbar.

 

Kaufe nur Lose aus sicherer Quelle!

Anders als bei staatlichen Lotteriegesellschaften oder bekannten Vermittlern wie Tipp24 oder Lottoland droht ggf. der Totalverlust auf Casino-Seiten oder anderen Portalen im Internet, wenn diese unkontrolliert eigene Rubbelloslotterien anbieten.

Lies das Kleingedruckte!

Wer die Gewinnchancen und die Ausschüttungsquote kennt, kann Gewinne kalkulieren.

Bei Gewinn aufhören!

Wer bereits einen ansehnlichen Gewinn einstreichen kann, verringert mathematisch die Wahrscheinlichkeit, weitere interessante Gewinnklassen zu erreichen. Daher: Aufhören, wenn es am schönsten ist. Das schützt vor Verlusten.

Auf der sicheren Seite sind die Spieler, wenn sie Rubbellose als Spiel betrachten, bei dem sie mit echtem Geld eine kleine Chance auf einen Gewinn haben. Denn die Masse von möglichen Treffern bringt nur Nieten oder Summen ein, die gerade einmal die Einsatzkosten decken. Der Vorteil von Rubbellosen ist jedoch, dass es sich um sogenannte Sofortlotterien handelt. Das bedeutet: Direkt nach dem Einsatz kann der Teilnehmer sein Los freirubbeln und sofort sehen, ob er gewonnen hat. Nach dem Motto: „Es wäre doch gelacht, wenn es mit dem nächsten Los nicht klappt …“

Auch Interessant

In this article