Neue Parkplätze in der Altstadt

Die Umbauarbeiten der durch den Abriss der alten Tuchfabrik Mörbitz an der Spree entstandenen Freifläche sind so gut wie beendet. Das Gebäude der Tuchfabrik wurde 2014 nach mehrmaligen...

891
891

Die Umbauarbeiten der durch den Abriss der alten Tuchfabrik Mörbitz an der Spree entstandenen Freifläche sind so gut wie beendet. Das Gebäude der Tuchfabrik wurde 2014 nach mehrmaligen Hochwasserschäden durch die Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen abgerissen um eine Überschwemmungsfläche für die Spree zu schaffen. Auf der Restfläche entstanden jetzt durch die Stadt finanziert neue Stellplätze sowie Grünflächen. Hierfür wurden in den letzten drei Monaten mehrere Arbeiten durchgeführt:
Die 140 Meter Mühlstraße zwischen Eselsberg und Alter Wasserkunst erhielt ein neues Wildpflaster. In dem Zuge wurden Gas- und Trinkwasserleitungen um- und neuverlegt und ein Entwässerungskanal angebunden. Auf dem bereits als Parkfläche genutzten Areal zwischen Mühlstraße und Spree entstanden 28 gepflasterte Stellflächen für Pkw. Für den gesamten Parkplatzbereich sowie die Zufahrt zur Mühlstraße wurde Granitkleinpflaster von der Taucherstraße und der Dresdener Straße, sowie ausgebautes Wildpflaster der Mühlstraße wieder verwendet.
Erneuert wurden auch Kabel für die Straßenbeleuchtung, die Masten erhielten neue Erdhülsen. Die neue Straßenbeleuchtung wird im Juli installiert. Spätestens dann wird auch die nächtliche Anstrahlung der Alten Wasserkunst und der Michaeliskirche wieder aktiviert. Am Ende des Parkplatzes wurde eine kleine grüne Insel angelegt. Darauf liegt ein großer Findling, der bei den Tiefbauarbeiten geborgen wurde.
Zwischen Straße und Spree gibt es jetzt eine Treppenanlage, auf der man sich von einem Stadtspaziergang oder der Fahrt auf dem benachbarten Spreeradwanderweg erholen und die Seele baumeln lassen kann.
Vier Bänke vor der Stützmauer sowie zwei Bank-/Tischkombinationen im Freiflächenbereich laden zum Verweilen ein. Zudem wurden insgesamt acht Fahrradanlehnbügel gesetzt. Im Rahmen der Arbeiten wurde auch der Standort der bereits bestehenden Fahrradgarage freigeräumt, gepflastert und mit einer Bank sowie einem Abfallbehälter versehen. Die Fahrradgarage selbst wird noch repariert, gereinigt und mit einem großformatigen Foto der Stadtansicht beklebt.
Die komplette Freifläche bleibt zunächst für etwa sechs Wochen gesperrt, damit der Rasen anwachsen kann. Im Herbst erfolgt noch eine Begründung der Flächen mit Bäumen. Die Kosten für die gesamte Umgestaltung des Areals belaufen sich auf etwa 963.000 Euro.

Auch Interessant

In diesem Beitrag