Oetker verkauft seine Reederei Hamburg Süd

Nach mehr als 80 Jahren trennt sich die Dr. August Oetker vom Schifffahrtsgeschäft. Die Reederei Hamburg Süd wird vom Weltmarktführer Maersk aus Dänemark übernommen. Die globale Containerlinienschifffahrt fährt bei steigenden...

710
710

Nach mehr als 80 Jahren trennt sich die Dr. August Oetker vom Schifffahrtsgeschäft. Die Reederei Hamburg Süd wird vom Weltmarktführer Maersk aus Dänemark übernommen.

Die globale Containerlinienschifffahrt fährt bei steigenden Überkapazitäten seit Jahren hohe Verluste auf. Eigentümer und Geschäftsführung der Hamburg Süd mussten zur Kenntnis nehmen, dass die aktive Teilnahme an dem derzeit stattfindenden Konsolidierungsprozess der Branche eines noch höheren Kapitalbedarf bedarf.

Die Hamburg Süd zählt mit einem Transportvolumen von rd. 4,1 Millionen TEU (twenty-foot-equivalent units) und einer Stellplatzkapazität von rd. 625.000 TEU zu den zehn größten Containerlinienreedereien der Welt. Die Tramp-, Produktentanker- und sonstigen Aktivitäten machen etwa 7 Prozent des Geschäftsvolumens aus. Die Reederei hat rd. 6.000 Mitarbeiter und trägt mit Erlösen von rd. 6,1 Milliarden Euro knapp 50 Prozent zum Gesamtumsatz der OetkerGruppe bei (alle Angaben bezogen auf das Geschäftsjahr 2015).

Foto:

Die im April 2008 abgelieferte „Rio de la Plata“ gehört mit einer Stellplatzkapazität von 5.900 TEU zu den größten Schiffen der Hamburg Süd-Flotte. Zwei weitere Schwesterschiffe diese Größe wurden 2008 bereits in die Flotte integriert, drei weitere werden bis Ende 2009 folgen.

 

Auch Interessant

In diesem Beitrag