Polizeibericht vom 19. Mai

Verkehrsunfall mit schwer verletzten Motorrad-Fahrer S 117, zwischen Wilthen und Kirschau 19.05.2017, 06:51 Uhr Am Freitagmorgen kam es bei Schirgiswalde-Kirschau zu einem Verkehrsunfall. Ein 58-Jähriger befuhr mit seinem...

277
277

Verkehrsunfall mit schwer verletzten Motorrad-Fahrer

S 117, zwischen Wilthen und Kirschau

19.05.2017, 06:51 Uhr

Am Freitagmorgen kam es bei Schirgiswalde-Kirschau zu einem Verkehrsunfall. Ein 58-Jähriger befuhr mit seinem Motorrad die S 117, bog nach links in Richtung Kleinpostwitz ab und kollidierte mit einem entgegenkommenden Audi (Fahrer 33). Der Motorrad-Fahrer wurde schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der 33-Jährige wurde leicht verletzt. Die Straße war während der Unfallaufnahme zeitweise voll gesperrt. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 3.000 Euro.

Die Polizeidirektion Görlitz möchte sich bei den vier Ersthelfern für ihr schnelles Handeln bedanken. Auf der Strecke waren am Morgen sowohl der Schul- als auch der Berufsverkehr unterwegs. Die beiden Frauen und Männer regelten bis zum Eintreffen des Verkehrsunfalldienstes und des Rettungsdienstes den Verkehr und kümmerten sich um den schwer verletzten Motorradfahrer. (mf)

 

Geschwindigkeitskontrollen

B 96, Abzweig Zescha, in beide Richtungen

18.05.2017, zwischen 07:15 Uhr – 12:00 Uhr

Auf der B 96 am Abzweig Zescha gilt ein Tempolimit von 70 km/h, welches mittels Verkehrszeichen angezeigt ist. Am Donnerstagvormittag wurde dies drei Stunden lang in beide Richtungen überwacht. 1452 Fahrzeuge passierten die Messstelle, wovon insgesamt 71 zu schnell waren. 50 Fahrzeugführer wurden verwarnt. 21 Raser hatten es jedoch so eilig, dass sie nun einen Bußgeldbescheid erhalten werden. Schnellster war der Fahrer eines Mercedes mit Bautzener Kennzeichen, welcher mit 123 km/h geblitzt wurde. Ihm drohen 440 Euro Bußgeld, zwei Punkte im Zentralregister sowie zwei Monate Fahrverbot. Die Bußgeldstelle des Landkreises wird sich mit den Fällen befassen. (tb)

 

Durchsuchungsmaßnahmen im Raum Kamenz

Kamenz, Stadtgebiet

18.05.2017

Am Donnertagvormittag führten Polizeibeamte im Stadtgebiet von Kamenz Durchsuchungen an mehreren Orten durch. Hintergrund der Maßnahmen waren Ermittlungsverfahren wegen Eigentumsdelikten, nicht wegen Drogendelikten. Gegen die Tatverdächtigen wurden keine Haftbefehle erlassen. Aufgrund der andauernden Ermittlungen können gegenwärtig keine weiteren Informationen preisgegeben werden. (tb)

 

Unter Alkoholeinfluss gefahren

Kamenz, Willy-Muhle-Straße

18.05.2017, 18:30 Uhr

Einer Polizeistreife fiel am Donnerstagabend im Bereich der Willy-Muhle-Straße in Kamenz der Fahrer eines Clio auf. Der 35-jährige Mann hatte während der Fahrt den erforderlichen Sicherheitsgurt nicht angelegt. Als die Beamten den Renault stoppten, um ihn auf sein Fehlverhalten hinzuweisen, bemerkten sie Alkoholgeruch in der Atemluft des Fahrers. Ein Alkoholtest bestätigte die Vermutung: mit umgerechnet 1,42 Promille war der Mann mit seinem Fahrzeug unterwegs. Die Polizisten untersagten ihm daraufhin die Weiterfahrt, behielten seinen Führerschein ein und veranlassten eine Blutentnahme. Die Staatsanwaltschaft wird über den Sachverhalt befinden. (cm)

 

Nebelschütz, Lindach

18.05.17, 18:45 Uhr – 18.05.17, 22:15 Uhr

Hohe alkoholische Werte im Blut werden scherzhafterweise manchmal mit dem Wort „sportlich“ abgetan. Was sich der 50-jährige Fahrer eines Lkw jedoch leistete, ist lebensgefährlich für sich und andere. Der Chef einer Nebelschützer Speditionsfirma bat die Polizei um Hilfe, da sein Angestellter mit einem Lkw von Berlin zum Firmensitz unterwegs war, obwohl die Fahrt nicht angewiesen war. Weiterhin vermutete er, dass sein Mitarbeiter unter Alkoholeinfluss steht. Beim Eintreffen des Sattelzuges in Nebelschütz wurde der Fahrer bereits vom Firmenchef und der Polizei erwartet. Es müssen wohl mehrere Schutzengel über dem Lkw geflogen sein, die verhinderten, dass es auf der A 13 zu einer Katastrophe gekommen ist. Der Fahrer war mit umgerechnet 3,1 Promille von Berlin nach Kamenz unterwegs. Die Beamten behielten seinen Führerschein ein und veranlassten eine Blutentnahme. Der fassungslose Firmenchef, der von seinem Mitarbeiter zudem noch bedroht wurde, sprach ihm die fristlose Kündigung aus. Die Staatsanwaltschaft wird sich mit dem Sachverhalt befassen. (cm)

 

Auseinandersetzung am Imbiss

Hoyerswerda, Dr.-Wilhelm-Külz-Straße

18.05.2017, 21:00 Uhr

Zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen kam es am Donnerstagabend auf der Dr.-Wilhelm-Külz-Straße in Hoyerswerda. Ein 30-Jähriger begab sich in einen Imbiss. Dort beleidigte und provozierter er den Betreiber sowie alle anwesenden Personen. Zudem spukte er einen Gast mehrfach an. Die beiden 32 und 38 Jahre alten Mitarbeiter der Gaststätte setzten den ungebetenen Gast daraufhin vor die Tür. Dort kam es zu einem Handgemenge, bei dem der jüngere Mitarbeiter leicht verletzt wurde. Auch der 30-Jährige klagte darüber, Schmerzen erlitten zu haben. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (cm)

 

Verkehrsunfall mit verletztem Zweiradfahrer

Elsterheide, OT Geierswalde, Seestraße

18.05.2017, 18:00 Uhr

Eine 44-Jährige befuhr mit ihrem Citroen am frühen Donnerstagabend die Seestraße in Elsterheide. Beim Abbiegen nach links zum dortigen Campingplatz übersah sie offenbar den 17-jährigen Fahrer eines Leichtkraftrads, der aus Richtung des Geierswalder Sees, die für Kraftfahrzeuge gesperrte Straße befuhr. Zwischen der Piaggio und dem Pkw kam es zum Zusammenstoß. Durch den resultierenden Sturz wurde der Heranwachsende leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden im Gesamtwert von etwa 2.500 Euro. (cm)

 

Alkoholisiert Unfall verursacht – schwer verletzt

 Lauta, OT Torno, Hauptstraße

18.05.2017, 13:45 Uhr

Der 57-jährige Fahrer eines Renault Traffic befuhr gestern Nachmittag die Hauptstraße im Lautaer Ortsteil Torno. Vermutlich infolge alkoholischer Beeinflussung des Fahrers kam der Transporter zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab, kollidierte dort mit einer Straßenlaterne und einem Holzzaun, ehe er gegen eine gemauerte Toreinfahrt prallte und dort zum Stehen kam. Der Mann wurde dabei so schwer verletzt, dass er stationär in einem Krankenhaus aufgenommen wurde. Da Einsatzkräfte bei dem Verletzten starken Alkoholgeruch wahrnahmen und sich auch im Fahrzeug mehrere leere Bier- und Schnapsflaschen befanden, wurde eine Blutuntersuchung veranlasst. Der Unfalldienst der Polizeidirektion Görlitz war vor Ort und übernahm die weitere Bearbeitung. Der Transporter erlitt einen Sachschaden von etwa 10.000 Euro und musste abgeschleppt werden. (cm)

 

Auch Interessant

In diesem Beitrag