Schnelles Internet in der Region

Schon vor Jahren kam von Seiten der Politik das Versprechen, den Ausbau der digitalen Infrastruktur im Landkreis nach vorn zu bringen. Inzwischen haben sich die Hoffnungen der Bürger...

1334
1334

Schon vor Jahren kam von Seiten der Politik das Versprechen, den Ausbau der digitalen Infrastruktur im Landkreis nach vorn zu bringen. Inzwischen haben sich die Hoffnungen der Bürger immer wieder zerschlagen. Dass ein immenser Bedarf vorhanden ist, lässt sich derweil nicht von der Hand weisen.

Falsche Versprechen

Bereits im Rahmen der Agenda 4.0 wurde von der Bundesregierung das Ziel herausgegeben, endlich alle Regionen Deutschlands flächendeckend mit schnellem Internet zu versorgen. Schon seit Jahren sind auch im Landkreis Bautzen viele Klagen von Bürgerinnen und Bürgern vorhanden, die sich endlich eine schnellere Verbindung wünschen. Mit der stetig weiter wachsenden Bedeutung des Internets steigt auch die Dringlichkeit des Vorhabens. Immer mehr Menschen sind auch in beruflicher Hinsicht auf das World Wide Web angewiesen. Vor Ort sind demnach nicht nur der Zugang zu digitaler Unterhaltung und sozialen Medien eingeschränkt, sondern auch die finanziellen Aussichten mancher Firmen und Selbstständigen, welche ihr Geschäftsmodell maßgeblich auf dem Internet aufgebaut haben.

Die Suche nach dem Schuldigen

Doch wer ist nun verantwortlich für die mangelnde Infrastruktur? Wie eine Übersicht über die DSL-Verfügbarkeit deutlich macht, sind es besonders ländliche Regionen, denen noch immer kein schnelles Internet zur Verfügung steht. Dies liegt vor allem an den fehlenden Glasfaserkabeln, die dafür verlegt werden müssten, um die Anschlüsse direkt zum Kunden zu bringen. Der Bund sieht sich allerdings nicht in der Verantwortung und übertrug die Aufgabe vor einigen Jahren der Telekom. Diese sieht anscheinend eine mangelnde Relation zwischen dem finanziellen Aufwand und den tatsächlichen Möglichkeiten, welche die Erschließung neuer Zielgruppen mit sich bringt. Auch aufgrund ihres mangelnden Engagements geriet der Ausbau in den vergangenen Jahren stark ins Stocken. Auch die langfristigen Ziele, welche von der Politik ausgegeben worden waren, scheinen nun kaum mehr zu erreichen zu sein.

Kommunale Politiker machtlos

Auch kommunale Politiker aus dem Landkreis setzten sich im Rahmen des Wahlkampfs stark für den digitalen Wandel ein. Dennoch geschah in den vergangenen Jahren nur wenig, was auch an ihrer begrenzten Einflusssphäre liegt. Um allerdings allen Menschen die gleichen Voraussetzungen für ihre berufliche Tätigkeit gewähren zu können, wird es in Zukunft noch wichtiger werden, auch im Landkreis für eine entsprechende Verteilung der Anschlüsse zu sorgen. Längst hinkt Deutschland auch im europäischen Vergleich in dieser Statistik klar hinterher und droht damit auch die eigene Vormachtstellung in wirtschaftlicher Hinsicht aufs Spiel zu setzen. Der Landkreis Bautzen zeigt exemplarisch, wo die Bedürfnisse liegen.

 

Auch Interessant

In diesem Beitrag