Stoppen die Monarchs die Rebellion?

Als die Footballer der Dresden Monarchs zum Auftakt der Saison in Berlin bei der Rebels 21:21 spielten, war das nicht nur eine der in dieser Sportart eher seltenen...

2582
2582

Als die Footballer der Dresden Monarchs zum Auftakt der Saison in Berlin bei der Rebels 21:21 spielten, war das nicht nur eine der in dieser Sportart eher seltenen Punkteteilungen, sondern da kam auch bereits so etwas wie eine Ahnung auf. Und tatsächlich machten die Hauptstädter in den folgenden Wochen ihrem Namen alle Ehre. Sie gewann sogar gegen die Lions aus Braunschweig, was eine Art von Ritterschlag in der GFL ist. Erst in Kiel blies ihnen der heimische Hurrikan zu stark ins Gesicht. Doch noch immer als Tabellenführer kommen die Rebels am Samstag nach Dresden. Wo den Monarchs allerdings schon ein knapper Sieg reicht, um sich vor ihnen zu platzieren. Das ist enorm wichtig für die Playoffs!

Die Dresdner hatten dieses Jahr einige kleine Startprobleme, sind allerdings inzwischen gut in Schwung. Vor allem die Offense um Quarterback Brandon Connette ist bestens eingespielt. Die 498 Punkte beim „Torverhältnis“ sprechen für sich. So konnte sich die eigene Defense ungestraft die eine oder andere Schwäche leisten, ließ dabei 248 Punkte zu. Nur mal zum Vergleich: Titelverteidiger Braunschweig steht bei 380:119. Und jeder Football-Fan kennt den Spruch, dass der Angriff die Spiele, die Defense aber die Meisterschaft gewinnt. Die Stunden der Wahrheit kommen jedoch noch, d.h. die Rebels (13.8.) und den Lions (27.08.) nach Dresden ins Steyer-Stadion. Das Remis (siehe oben) bzw. die Niederlage in Braunschweig (26:33) sollten sich dabei korrigieren lassen. Der direkte Vergleich entscheidet ja eventuell über den Tabellenplatz. Gegen Kiel hat das bereits funktioniert.

Um für den Endspurt gut aufgestellt zu sein, denn diverse Verletzungen haben Lücken im Kader hinterlassen, konnten sich die Monarchs personell verstärken und gingen dabei kein Risiko ein. Die Fans werden gute alte Bekannte begrüßen können.

„Wir freuen uns enorm, dass uns Trevar Deed, Damien Donaldson, Donald Russell und Patrick Neff in den letzten so wichtigen Monaten der GFL-Spielzeit 2016 unterstützen werden. In der GFL Nord ist es aktuell so spannend wie selten zuvor. Vier Teams kämpfen hier um die ersten beiden Plätze und das Playoff-Heimrecht. Die zusätzliche Tiefe und die individuellen Fähigkeiten der Jungs werden uns aber hoffentlich nicht nur im Playoff-Endspurt helfen“, erklärt Monarchs-Cheftrainer John Leijten.

Ob das reicht, um die Rebellion der Berliner zu stoppen und die Braunschweiger Lions zu bändigen, wird sich in den nächsten Spielen zeigen. Außerdem darf man sich natürlich keine Ausrutscher in Düsseldorf und in Hamburg leisten. Erst einmal geht es um das Heimrecht für die Playoffs. Über den German Bowl zu sprechen, dafür ist es noch zu früh. Andererseits: Die Königlichen, fast konstant in der Endrunde dabei und sogar schon mal im Finale, saßen noch nie auf dem Thron der GFL. Das ist etwas paradox, oder?

Wer sich schon immer mal American Football im Original anschauen wollte – am Samstag ist dazu wieder Gelegenheit. Kickoff zum Spiel der Dresden Monarchs gegen die Berlin Rebels ist 15 Uhr. Das im Umbau befindliche Heinz-Steyer-Stadion liegt nahe des Bahnhofes Dresden-Mitte. Parkplätze gibt es ausreichend am Rande des Ostrageheges. Für weitere und aktuelle Informationen vorab: www.dresden-monarchs-de.

 

Auch Interessant

In this article