Tierisch überladen…

Polnischer Tiertransport wird von der Polizei angehalten. Foto: Polizeidirektion Görlitz Am Montagmorgen bemerkten Polizisten der Lkw-Kontrollgruppe auf der BAB 4 einen polnischen Kleinlaster, der in Richtung Polen unterwegs...

334
334
Polnischer Tiertransport wird von der Polizei angehalten. Foto: Polizeidirektion Görlitz
Polnischer Tiertransport wird von der Polizei angehalten. Foto: Polizeidirektion Görlitz

Am Montagmorgen bemerkten Polizisten der Lkw-Kontrollgruppe auf der BAB 4 einen polnischen Kleinlaster, der in Richtung Polen unterwegs war. Die Reifen der hinteren Achse spreizten offensichtlich nach außen – ein deutliches Zeichen für Überladung. Bei der anschließenden Kontrolle des Fahrzeuges bot sich den Beamten ein nicht alltägliches Bild: Der Laster war tierisch überladen.

Auf engstem Raum zusammengepfercht transportierte der 28-jährige Fahrer sieben Esel, zwei Alpakas sowie ein Känguru. Die Esel hatten etwa vier Quadratmeter, die übrigen Tiere zwei Quadratmeter Fläche zur Verfügung. Der Transport war unterwegs von Holland nach Polen, eine Strecke von insgesamt über 1.100 km. Papiere konnte der Mann nur für die Esel vorweisen. Dem nicht genug fehlte ihm unter anderem der Befähigungsnachweis für Tiertransporte, das Fahrtenbuch und der Nachweis über seine Lenk- und Ruhezeiten.

Die Weiterfahrt wurde vorerst untersagt, das hinzu gezogene Veterinäramt brachte die Tiere zunächst in einer Auffangstelle unter. Den Fahrer erwartet nun ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz in Verbindung mit Verstößen gegen das Seuchengesetz und die Verordnung über Lenk- und Ruhezeiten. Seine Fahrt durfte er inzwischen fortsetzen, allerdings ohne die Tiere. Die verbleiben in Obhut des Veterinäramtes, bis alle Impfungen gegen Seuchen erfolgt sind und dort die notwendigen Dokumente im Original vorliegen. (tz)

Auch Interessant

In this article