Unterstützung für Deutsches Damast- und Frottiermuseum

Übergabe der Förderzusage im Deutschen Damast- und Frottiermseum. Foto: Fotograf Heiko Pavlik  Große Freude löste in Großschönau die Förderzusage der Ostdeutschen Sparkassenstiftung zur Neugestaltung des Deutschen Damast- und...

466
466
Deutsches Damast- und Frottiermseum. Fotograf Heiko Pavlik

Übergabe der Förderzusage im Deutschen Damast- und Frottiermseum. Foto: Fotograf Heiko Pavlik 

Große Freude löste in Großschönau die Förderzusage der Ostdeutschen Sparkassenstiftung zur Neugestaltung des Deutschen Damast- und Frottiermuseum aus. Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung stellt gemeinsam mit der Stiftung der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien einen Betrag zur Verfügung, der die Umsetzung der geplanten Konzeption möglich macht. Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien, Michael Bräuer, übergibt den Förderbescheid am 12. Januar 2016 an den Vorsitzenden des Fördervereins, Herrn Prof .Dr. Uhr, im Rahmen eines Rundganges durch das Museum.

„Mit unserer Unterstützung würdigen wir die historische Einmaligkeit dieses Museums. Wir freuen uns, dass wir dazu beitragen, dass das Museum seiner Bedeutung mit neuer Gestaltung besser gerecht werden kann“ sagt Michael Bräuer, der auch der Vorsitzende der regionalen Sparkassenstiftung ist.

Die Leiterin des Museums, Frau Hultsch, beschreibt die besonderen „kulturhistorischen Sternstunden“, auf die die Gemeinde Großschönau 2016 zurückblicken kann. Diese haben ihre Strahlkraft bis heute bewahrt und sind zu spüren im gesamten Ort – einmalig bezeugt im Deutschen Damast- und Frottiermuseum.

Die Gemeinde Großschönau blickt zurück auf:

–          1666 webten die Großschönauer den ersten Damast Deutschlands. Rasch entwickelte sich der Ort zu einem bedeutenden Zentrum der Damastweberei. Großschönauer Bildgewebe waren bald ein exklusives, weltbekanntes Luxusgut.

–          1806 starb ein Oberlausitzer, der die europäische Kunstwelt nachhaltig beeinflußte: der in einer Großschönauer Damastweberfamilie geborene Johann Eleazar Zeißig (1737 – 1806), genannt Schenau. Der in Paris und Dresden tätige Zeichner und Maler nimmt am Wendepunkt zwischen Rokoko und Klassizismus einen bedeutenden Platz in der Kunstgeschichte ein.

–          1856 begannen die Großschönauer – wiederum als erste in Deutschland – mit dem Weben kunstvoller und hochwertiger Frottierwaren. Auch diese wurden weltbekannt. Dank der Frottana Textil GmbH & Co. KG sowie der Damino GmbH sind textile Erzeugnisse hoher Qualität aus dem Textildorf Großschönau nach wie vor rund um den Erdball ein Begriff.

Im Jubiläumsjahr 2016 soll im gesamten Jahresverlauf in der Gemeinde dieser Sternstunden gedacht werden. Ein besonderer Höhepunkt ist die Eröffnung der neuen Dauerausstellung im Deutschen Damast- und Frottiermuseum, welche in den kommenden drei Jahren überarbeitet werden wird. „Um die damit verbundene aufwendige Neugestaltung umsetzen zu können, hat der Förderverein Deutsches Damast- und Frottiermuseum Großschönau e.V. bei der Ostdeutschen Sparkassenstiftung einen Projektantrag zur Neugestaltung des Deutschen Damast- und Frottiermuseums gestellt. Das diese bewilligt wurde, macht uns sehr glücklich“, sagt Frau Hultsch.

Mehr Infos unter Damastmuseum Großschönau

Auch Interessant

In diesem Beitrag