Verdienste des Bautzen-Komitees gewürdigt

Foto: Siegfried Reiprich, Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten, und Dr. Gerhard Sälter, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins Gedenkstätte Bautzen, gedenken gemeinsam der Opfer des sowjetischen Speziallagers in Bautzen. ©...

375
375
Foto: Siegfried Reiprich, Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten, und Dr. Gerhard Sälter, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins Gedenkstätte Bautzen, gedenken gemeinsam der Opfer des sowjetischen Speziallagers in Bautzen. © Ronny Heidenreich
Foto: Siegfried Reiprich, Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten, und Dr. Gerhard Sälter, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins Gedenkstätte Bautzen, gedenken gemeinsam der Opfer des sowjetischen Speziallagers in Bautzen. © Ronny Heidenreich

Unweit des „Gelben Elends“ wurde am 24.11.2013  auf dem Karnickelberg ein neuer Teil der Gräberstätte für die Opfer des sowjetischen Speziallagers in Bautzen eingeweiht. Dem unermüdlichen Engagement des Bautzen-Komitees ist es zu verdanken, dass die hier zwischen 1945 und 1950 namenlos verscharrten Toten eine würdevolle Ruhestätte gefunden haben. „Die Einweihung des erweiterten Gräberfeldes ist nur ein Beispiel für die herausragenden Verdienste des Bautzen-Komitees um die nationale Erinnerungskultur“, sagte Prof. Dr. Manfred Wilke, Vorsitzender des Fördervereins Gedenkstätte Bautzen. Es waren die im Bautzen-Komitee vereinten ehemaligen Häftlinge des Speziallagers, die bereits im Frühjahr 1990 erste Suchgrabungen auf dem Karnickelberg initiierten. Damit wurde das politische Unrecht in den Bautzener Haftanstalten erstmals in der Öffentlichkeit thematisiert. Auch die gesellschaftliche  Aufarbeitung der SED-Diktatur erhielt von den ehemaligen Lagerinsassen wichtige Impulse. Nicht zuletzt ist es dem hartnäckigen und unermüdlichen Einsatz des Bautzen-Komitees zu verdanken, dass die Gedenkstätte Bautzen 1996 gegründet wurde und sich zu einer der wichtigsten nationalen Gedenkorte entwickeln konnte.

Der Förderverein möchte deshalb in Zukunft auch das Bautzen-Komitee nach Kräften unterstützen, um gemeinsam die Erinnerung an das politische Unrecht in den Bautzener Haftanstalten wachzuhalten. Der Opfer des Speziallagers Bautzen gedachte der Vorstand des Fördervereins mit einer Kranzniederlegung auf dem neuen Gedenkstättenareal.
Foto: Siegfried Reiprich, Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten, und Dr. Gerhard Sälter, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins Gedenkstätte Bautzen, gedenken gemeinsam der Opfer des sowjetischen Speziallagers in Bautzen. © Ronny Heidenreich

Auch Interessant

In this article