Volleyball: Neukirch schafft die Sensation

Volleyballer vom Valtenberg schaffen den Sprung in die Landesliga Neukirch. Am Ende ist es doch noch knapp geworden und Neukirch hat den über die Saison aufgebauten Vorsprung am...

1286
1286

Volleyballer vom Valtenberg schaffen den Sprung in die Landesliga

Neukirch. Am Ende ist es doch noch knapp geworden und Neukirch hat den über die Saison aufgebauten Vorsprung am letzten Spieltag fast komplett aufgebraucht. Neukirch benötigte aus den letzten beiden Heimspielen „nur“ einen Sieg. Doch zunächst flatterten bei der 1:3-Niederlage gegen den VfL Pirna-Copitz die Nerven und im letzten Spiel der Saison gegen den VC Dresden III konnte sich der SV Valtenberg gerade noch mit 3:2 durchsetzen.

So aber ist die Sensation perfekt! Der kleine Dorfverein SV Valtenberg Neukirch hat allen großen Stadtvereinen aus Dresden, Meißen und Zittau ein Schnippchen geschlagen und den Meistertitel in der Volleyball-Landesklasse nach Neukirch geholt. In der neuen Saison dürfen die Schützlinge von Coach Hagen Seifert nun als einziger Dorfverein in der Landesliga antreten. „Ich muss meinem Team ein großes Kompliment machen, obwohl wir im ersten Spiel mental nicht fit waren, uns nicht einmal die einfachsten Dinge gelangen. Wir wollten uns keinen Druck machen, aber wir haben gegen gut aufgelegte Pirnaer unsere Aufregung nicht bändigen können. Umso stärker sind wir in das zweite Duell gegen Dresden gestartet und haben da, als es darauf ankam, eine tolle Moral bewiesen“, freute sich Neukirchs Meistertrainer nach der Bierdusche und fügte hinzu: „Am letzten Spieltag einer Saison entscheidet nicht das Können, sondern der Kopf. Beide Kontrahenten hatten nichts mehr zu verlieren, wir jedoch alles.“

Vor über 100 Zuschauern konnte so erst im fünften und letzten Satz gegen den VC Dresden III der erste Platz gesichert werden. Hätte Neukirch den entscheidenden Satz gegen die Landeshauptstädter verloren, wäre der bis dato Tabellenzweite Post SV Dresden noch im letzten Moment an den Neukirchern vorbeigezogen. Mit 14 Siegen aus 16 Spielen beenden die Neukircher aber völlig überraschend die Saison auf Platz eins. Erst 2010 war der SV Valtenberg als Ostsachsenmeister in die Landesklasse aufgestiegen. Im Debüt-Jahr glückte mit Hängen und Würgen der Klassenerhalt. Schon damals hatte das dem Dorfverein niemand zugetraut. „Auch in dieser Spielzeit hatten wir den Ligaverbleib als Saisonziel ausgegeben. Niemand hatte sich zu träumen gewagt, dass wir so eine gute Saison spielen und den zweiten Aufstieg binnen drei Jahren feiern können“, erklärte Coach Seifert.

Ein besonderes Highlight in der neuen Saison wird das Derby gegen den MSV Bautzen, der einen Spieltag vor Saisonende in der Landesliga auf dem siebten Tabellenplatz rangiert.

Der SV Valtenberg: Carsten Nitsche, Thomas Bartusch, Maik Barchmann, Manuel Jäckel, Dominik Rafeld, Philipp Burkhardt, Hagen Seifert, Robert Pistol, Ronny Mildner, Steffen Gräubig, Ronny Zabel und Christian Pawelke.

Auch Interessant

In diesem Beitrag