Bautzen und Hoyerswerda arbeiten zusammen

„Der begonnene Strukturwandel ist eine Zukunftsaufgabe für die gesamte Region. Die Lausitz wird dafür signifikante Ströme von Fördermitteln erhalten, sie steht damit in der Verantwortung, den Strukturwandel als...

379
379

„Der begonnene Strukturwandel ist eine Zukunftsaufgabe für die gesamte Region. Die Lausitz wird dafür signifikante Ströme von Fördermitteln erhalten, sie steht damit in der Verantwortung, den Strukturwandel als Chance zu einer gelingenden Transformation zu nutzen. Die Städte Bautzen und Hoyerswerda als Teiloberzentren des Oberzentralen Städteverbundes werden ihren Beitrag dazu leisten.“ so die beiden Oberbürgermeister Alexander Ahrens und Torsten Ruban-Zeh. 

Die wirtschaftliche Entwicklung der Region Lausitz verläuft entlang der West – Ost Raumachse an der Bundesautobahn A4 und der Bahnlinie Dresden – Bautzen – Görlitz sowie entlang der Nord – Süd Achse Bautzen – Hoyerswerda – Cottbus. Die beiden Städte Bautzen und Hoyerswerda liegen dabei in diesem Bereich zentral und bilden den Entwicklungsschwerpunkt sowie die wirtschaftlichen und auch arbeitsmarktrelevanten Zentren der Region. Über 1/3 der Bevölkerung des Landkreises Bautzen wohnt und lebt an dieser wirtschaftlichen Achse. Die beiden Städte bieten außerdem eine hohe Infrastruktur im Bereich Bildung, Forschung und Lebensqualität. 
Die beiden Städte verpflichten sich in der ausgearbeiteten Absichtserklärung zur partnerschaftlichen Zusammenarbeit und dazu, gemeinsam die führende Entwicklungsrolle im Strukturwandel für die Region Lausitz und insbesondere für den Landkreis Bautzen zu übernehmen. Hoyerswerda und Bautzen sind dabei bereits seit Jahren partnerschaftlich verbunden und arbeiten eng im Oberzentralen Städteverbund Bautzen – Görlitz – Hoyerswerda zusammen. Die Ansiedelung eines Großforschungszentrums innerhalb der Region ist dabei oberstes Entwicklungsziel. 

Die beiden Städte verpflichten sich in einer gemeinsamen Absichtserklärung gegenüber dem Projekt „LAB – Lausitz Art of Bulding“ und der gesamten Region Lausitz, die zur Verfügung stehenden Ressourcen im Bereich Verwaltung, Flächenverfügbarkeit und Know-How einzubringen um aus der Region Lausitz eine zukunftsfähige und liebens- und lebenswerte Region zu gestalten. Das LAB – Lausitz Art of Building“ (kurz: LAB) wird von beiden Städten in der derzeitigen Entwicklungsphase und in dem weiteren Verfahren vollumfänglich unterstützt. Beide Städte verfolgen das Ziel, die maßgeblich zu entwickelnden Einrichtungen (Institute, Labors, Produktionsstädten, Verwaltungseinrichtungen, Versuchsflächen, Wohnstandorte, etc.), die zu einem oder mehreren Campus-Bereichen führen können, innerhalb des Raumes der beiden Teiloberzentren anzusiedeln.

In this article