Bilanz 2020 – ein besonderes Jahr geht zu Ende

Ein besonderes Jahr neigt sich dem Ende zu. Normalerweise würde an dieser Stelle eine umfangreiche Statistik über die Anzahl der Vorstellungen, über (hoffentlich) Publikumsrekorde und ausverkaufte Vorstellungen stehen.In...

693
693

Ein besonderes Jahr neigt sich dem Ende zu. Normalerweise würde an dieser Stelle eine umfangreiche Statistik über die Anzahl der Vorstellungen, über (hoffentlich) Publikumsrekorde und ausverkaufte Vorstellungen stehen.In diesem Jahr ist alles etwas anders.Schwierigkeiten und Herausforderungen liegen hinter uns. Die Situation rund um die Pandemie hat uns und unserem Publikum viel Kraft abverlangt aber auch dazu beigetragen, dass neue schöpferische Energien freigesetzt wurden.
Die Schließung unseres Theaters im März hatte zur Folge, dass Premieren verschoben wurden, der diesjährige Schüler-Welt-Theatertag ausfallen musste und sogar der traditionelle Theatersommer nicht gespielt werden durfte.Dafür boten wir erstmals in einer kleinen Form „Sommertheater im Theatergarten“ im Juni, Juli bis Anfang August an. 1.439 BesucherInnen erlebten 32 Vorstellungen für Kinder und Erwachsene im Theatergarten am großen Haus.
Zum Spielzeitbeginn vom 17. bis 20. September konnte das Theaterfestival „Willkommen anderswo“ wie geplant stattfinden, das „Wider alle Grenzen“ BautzenerInnen und Gäste zusammenbrachte. Der Titel war bewusst eine Begrüßungsformel, mit der das Deutsch-Sorbische Volkstheater nicht nur seine Aufgeschlossenheit gegenüber einer transkulturellen Gemeinschaft signalisierte, sondern auch ganz konkret die TeilnehmerInnen der Theaterprojekte aus ganz Deutschland willkommen hieß. An sieben deutschen Stadt- und Staatstheatern entstanden für das Festival partizipative Theaterprojekte zum Thema , bei denen sich die TeilnehmerInnen mit Teilhabe & Migration als grundlegende Bedingungen und Herausforderungen einer europäischen Gesellschaft, Narrativen zu Geschlechtergrenzen und Regionalen Identität(en) auseinandersetzten. Mit dabei waren neben dem Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen: Theater Chemnitz, Staatstheater Dresden, Münchner Kammerspiele, Theater und Orchester Heidelberg, Theater an der Ruhr, Deutsches Theater Berlin sowie Dylan Quinn Dance Theatre (Nordirland).Den feierlichen Auftakt dazu bildet die Premiere von „Prěki durich loborka – abgehauen, rüber, geflohen“. Die Gemeinschaftsproduktion des Sorbischen Jugendtheaters am DSVT und des Steinhaus e.V. hat in diesem Bühnenstück innerdeutsche Grenz-Erlebnisse und eine Flucht in den “Westen” verarbeitet und mit jungen SchauspielerInnen aufgearbeitet.
In den vergangenen Monaten wurden wiederum verschiedene Hygienekonzepte erstellt, zahlreiche Inszenierungen vorbereitet, wieder mussten viele verschoben werden, Hoffnungen zerplatzten.Bis voraussichtlich Februar 2021 müssen unsere Häuser nun geschlossen bleiben.
„Wir freuen uns, wenn wir hoffentlich ab März den Vorhang wieder für unser Publikum heben dürfen. Denn eins ist im vergangenen Jahr noch klarer geworden: Theater braucht menschliche Direktheit, braucht die emotionale Anwesenheit von Publikum und SpielerInnen! Theater ist für uns Kraftquelle, Diskussionsort, Austausch, macht das Leben erstrebenswert- und lebenswert. Theater vermittelt Werte, nach denen wir täglich streben oder warnt vor gefährlichen Ideen. Es reagiert auf die Welt und spielt durch, wie sie sein könnte. Theater setzt der angeblich rationalen Welt Emotion entgegen, ist Zufluchtsort und „Lebensmittel“ für die Gesellschaft. Ohne Kunst und Kultur wird es still. Lassen Sie uns optimistisch auf ein neues Jahr schauen und diese positive Kraft als Chance betrachten, das Jahr 2021 neu zu gestalten und neue Perspektiven zu eröffnen.“, sagt Intendant Lutz Hillmann.
Und der Vollständigkeit halber:37.713 BesucherInnen erlebten im Jahr 2020398 Veranstaltungen im Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen
Im Jahr 2020 konnten 19 Vorstellungen in obersorbischer Sprache vor 1403 ZuschauerInnen gespielt werden. Fünf Inszenierungen wurden auf der Bühne gezeigt. Vier Premieren müssen auf das Jahr 2021 verschoben werden.Auch wenn es keine Projekttage mit der sorbischen Theaterpädagogin geben konnte, waren 10 Mini-Projekttage und die Betreuung der sorbischen Jugendtheaterinszenierung möglich.Entstanden ist im Jahr 2020, gemeinsam mit dem Witaj-Sprachzentrum, eine nagelneue Homepage “ dźiwaj so / wunder dich“.

In this article