EDEKA investiert 92,8 Millionen Euro in Sachsen

Startschuss für eine der größten Investitionen der EDEKA Unternehmensgruppe Nordbayern-Sachsen-Thüringen (NST): Im kleinen Kreis erfolgte heute der erste Spatenstich für die Erweiterung des Logistikzentrums Berbersdorf an der A4...

1102
1102

Startschuss für eine der größten Investitionen der EDEKA Unternehmensgruppe Nordbayern-Sachsen-Thüringen (NST): Im kleinen Kreis erfolgte heute der erste Spatenstich für die Erweiterung des Logistikzentrums Berbersdorf an der A4 zwischen Chemnitz und Dresden durch Entscheidungsträger aus Politik, Verwaltung und EDEKA – natürlich unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln. Die Erweiterung des bestehenden Logistikzentrums und der Umbau der jüngst erworbenen Logistikhalle von Landgard soll knapp 93 Millionen Euro kosten und zählt damit zu den umfangreichsten Investitionen, die im ersten Halbjahr des Jahres trotz Corona in Sachsen beginnen. Der EDEKA-Verbund als einer der größten Arbeitgeber in Sachsen.

Mit der Erweiterung des Logistikzentrums stellt sich die EDEKA Unternehmensgruppe NST in ihrem Absatzgebiet Sachsen und Thüringen zukunftssicher auf.
Einerseits reagiert EDEKA damit auf die wachsende Artikelanzahl, das stetig steigende Mengenvolumen und die merkliche Umsatzsteigerung in der Region Sachsen, anderseits stellt Sachsen für EDEKA ein wichtiges Expansionsgebiet für die Eröffnung neuer, moderner Märkte dar. Das 2015 in Betrieb genommene Lager in Berbersdorf versorgt derzeit rund 370 selbstständige EDEKA-Kaufleute in Sachsen und Teilen Thüringens, die wiederum die Lebensmittelnahversorgung und zahlreiche Arbeitsplätze sichern, mit dem gesamten Lebensmittel-Sortiment. Das Logistikzentrum umfasst neben Grundnahrungsmitteln, Frischeprodukten, Tiefkühlkost auch Non-Food-Sortimente.
„Eine starke Bindung zur Region ist bei EDEKA ein wichtiger Teil der Geschäftsphilosophie. Das gilt insbesondere für den Freistaat Sachsen, wo unser Umsatzwachstum seit Jahren über dem Durchschnitt liegt und der EDEKA-Verbund mit mehr als 13.000 Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber ist“, erläutert Sebastian Kohrmann, Vorstandssprecher der EDEKA NST. Daher ist der Anbau zwingend notwendig; rund 93 Millionen Euro werden in die Erweiterung investiert.
Zudem sichert die Lagererweiterung über 380 Arbeitsplätze in der Region und stärkt dadurch auch ganz direkt den ländlichen Raum.

In this article