Archäologisches Museumsgespräch zu den Anfängen des Menschen

Am Sonnabend, dem 14. Juli 2012, findet um 11 Uhr der zweite Teil des Museumsgespräches „Wie der Mensch zum Menschen wurde“ im Museum Bautzen statt. Anhand neuester afrikanischer...

466
466

Am Sonnabend, dem 14. Juli 2012, findet um 11 Uhr der zweite Teil des Museumsgespräches „Wie der Mensch zum Menschen wurde“ im Museum Bautzen statt. Anhand neuester afrikanischer Forschungsergebnisse geht der Museumsleiter und Archäologe Dr. Jürgen Vollbrecht den Anfängen der menschlichen Entwicklung nach. Wie aktuelle Untersuchungen in Äthiopien zeigen, begannen die Menschen vor 2,6 Millionen Jahren, Steine für die Herstellung von Werkzeugen zu nutzen. Die frühen Menschen waren Experten in der Steinbearbeitung. Auf eine weiterentwickelte Art der Bearbeitung von Steinen verweisen archäologische Fundstellen aus der Zeit vor 1,7 Millionen Jahren. Inwiefern sich diese neuen Technologien auf die menschliche Entwicklung auswirkten, soll im Museumsgespräch diskutiert werden. Das Museum Bautzen zählt mit über 2.000 m² Ausstellungsfläche zu den größten Regionalmuseen in Sachsen und seit seiner Wiedereröffnung 2009 auch zu den modernsten. Erst im vergangenen Jahr wurde das Haus mit dem Sächsischen Museumspreis 2011 ausgezeichnet. Auf drei Ebenen präsentiert die ständige Ausstellung die Themenrundgänge Region, Stadt und Kunst: Detailreich werden der Naturraum Oberlausitz, ur- und frühgeschichtliche Siedlungsspuren sowie Leben und Brauchtum in der Region vorgestellt. Zahlreiche Exponate erzählen von der Geschichte der über 1000-jährigen Stadt Bautzen. In der Kunstgalerie werden Gemälde und Skulpturen von der Renaissance, über den Impressionismus und Expressionismus bis in die Moderne gezeigt.

Auch Interessant

In diesem Beitrag