Der 2. Februar wird seit 1997 als Unesco-Welttag der Feuchtgebiete begangen. Dabei wird wiederholt auf die Bedeutung von Wasserreservoiren verwiesen, mit denen sich jedes Land auf zunehmende Dürreperioden vorbereiten sollte.