Engstirnig, kleingeistig, gottlos: Es ist unfassbar!

Der Papst kommt nach Deutschland! Das Staatsoberhaupt des Vatikans und gleichzeitige geistige Oberhaupt von mehr als einer Milliarde Menschen auf der Welt besucht sein Heimatland und wird dabei...

761
761

Der Papst kommt nach Deutschland! Das Staatsoberhaupt des Vatikans und gleichzeitige geistige Oberhaupt von mehr als einer Milliarde Menschen auf der Welt besucht sein Heimatland und wird dabei eine Rede vor dem deutschen Bundestag halten. Was für eine Ehre – für das Parlament, für das Volk, aber auch für den Papst. Wie aber reagiert ein Teil der Abgeordneten?

Sie wollen die Papst-Rede boykottieren: Linke, einige Grüne und leider auch einige SPD-Mitglieder. Das Verhalten dieser Abgeordneten ist unfassbar. Viele Sozialdemokraten haben sich ihrer Partei aus ihrem christlichen Glaubensverständnis heraus angeschlossen. Die Wurzeln der Grünen liegen in der christlich getragenen Friedensbewegung. Zu den „Linken“ mag sich jeder echte Demokrat ein eigenes Bild machen.

Was reitet einen deutschen Bundestagsabgeordneten, die Rede eines so wichtigen Mannes zu boykottieren? Ist es die Angst, der Papst könnte im Bundestag missionieren und fehl geleitete Schäfchen auf den rechten Weg zurückführen? Fürchten die Boykotteure, dass die oberste moralische Instanz der katholischen Glaubenswelt den Verirrten im Deutschen Bundestag die Leviten lesen und an die ethischen Grundsätze im christlichen Abendland erinnern könnte?

Es geht wieder einmal um die Wertediskussion. Man muss weder die Meinung des Papstes noch dessen Weltbild teilen. Wer jedoch dem Papst das Gehör bei einem historischen Auftritt vor dem höchsten deutschen Parlament verweigert, der erzeugt nach außen bewusst ein ganz bestimmtes Bild von Deutschland: Anstand, Benehmen, Vorbildfunktion und moralische Integrität wurden bei uns abgeschafft. Man kann nur noch den Kopf schütteln: In der Stadt, in der nachts die Autos unbescholtener Bürger in Brand gesteckt werden, verweigern die höchsten Repräsentanten des deutschen Volkes dem Papst das Gehör.

Unglaublich, wie engstirnig, kleingeistig und gottlos diejenigen sein können, die über uns bestimmen. Sie beschließen Gesetze, die tagtäglich unser Leben regeln und gehen lieber Currywurst essen, als dem Papst in ihrer Rolle als Gastgeber die Ehre zu erweisen. Haben wir denn wirklich nichts Besseres verdient als solche vaterlandslosen Gesellen? Wir leisten uns Parlamente mit Fundamentaloppositionären gegen unseren Staat, unser Grundgesetz und unsere Gesellschaftsordnung. Der unanständige Protest gegen den Papst bedeutet nichts anderes als einen weiteren Versuch bestimmter politischer Kreise, Meinungs- und Religionsfreiheit einzuschränken – zumindest dann, wenn sie abendländisch geprägt ist. Hat eigentlich mal ein Grüner darüber nachgedacht, wie der Papst zu den Kriegen steht, in die die Ex-Friedensbewegten unsere Soldaten geschickt haben?

Hat von den Linken niemand den Anstand, einer solch gewaltigen Institution wie dem Papst wenigstens zuzuhören? Das Signal, dass solche hochbezahlten Polit-Krawallbrüder ins eigene (Wahl)-Volk senden, ist mehr als katastrophal. Es lautet: „Missachtet moralische Instanzen, hört weg bei Friedensbotschaften, blendet aus, was ihr nicht hören wollt. Protestiert gegen allen Anstand und gegen jede gesellschaftliche Norm.“

Eine starke Demokratie muss wohl auch solche Irrläufer aushalten. Schlimm ist nur, dass sie für ihr unglaubliches Verhalten auch noch von uns gewählt und bezahlt werden. Noch vor wenigen Jahren wäre ein so ehrloses Verhalten im höchsten deutschen Parlament völlig undenkbar gewesen. Die Zeiten ändern sich…

Ihre Meinung? Mailen Sie mir:

redaktion@lausitzerverlagsanstalt.de

Auch Interessant

In diesem Beitrag

Diskutiere mit