Görlitzer Tourismus bleibt konstant

Im ersten Halbjahr 2018 kamen 58.524 Gäste in die Neißestadt. Das entspricht mit +0,4% im Vergleich zu 2017 dem Vorjahresniveau. Mit einer Aufenthaltsdauer von durchschnittlich 2,1 Tagen wurden...

303
303

Im ersten Halbjahr 2018 kamen 58.524 Gäste in die Neißestadt. Das entspricht mit +0,4% im Vergleich zu 2017 dem Vorjahresniveau. Mit einer Aufenthaltsdauer von durchschnittlich 2,1 Tagen wurden damit 120.723 Übernachtungen generiert. Damit verzeichnen die Beherbergungsbetriebe im
Vergleich zu 2017 ein Minus von 4,9% (126.844 Übernachtungen in 2017). Der Anteil ausländischer Gäste beträgt weiterhin rund 7%. Dabei stellen die polnischen Gäste erstmals die größte Gruppe, gefolgt von Schweizern, Tschechen und Österreichern. „Wir hoffen nun auf ein starkes zweites Halbjahr,“ kommentiert Andrea Behr, Geschäftsführerin der Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH die Entwicklung.

Im Programm bis zum Jahresende stehen die großen Kulturveranstaltungen wie das Altstadtfest (24.-26. August), der Tag des offenen Denkmals (9. September) sowie die Bachwoche (28. September bis 3. Oktober). Zusätzlich locken die Sonderausstellungen „Antoinette – Mythos Europa“ in die Stadthalle sowie die kürzlich eröffnete Ausstellung „Kaufmannspaläste an der Via Regia“ zum Thema der Hallenhäuser.
Den Jahresabschluss bildet die Adventszeit mit einem umfangreichen Veranstaltungsangebot rund um den Schlesischen Christkindelmarkt (30. November bis 16. Dezember) und die Eislaufbahn (23. November 2018 bis 6. Januar 2019).

Foto: Altstadtfest Görlitz, Quelle: Nikolai Schmidt

Auch Interessant

In diesem Beitrag