Grünes Gold wird jetzt geerntet

In den Hopfengärten der Taucherwald Agrar GmbH in Auschkowitz sind alle Mitarbeiter der Pflanzenproduktion mit schlagkräftiger Erntetechnik im Einsatz, um die 22 Hektar Hopfen zu ernten. Freunde eines...

623
623
In den Hopfengärten der Taucherwald Agrar GmbH in Auschkowitz sind alle Mitarbeiter der Pflanzenproduktion mit schlagkräftiger Erntetechnik im Einsatz, um die 22 Hektar Hopfen zu ernten.
In den Hopfengärten der Taucherwald Agrar GmbH in Auschkowitz sind alle Mitarbeiter der Pflanzenproduktion mit schlagkräftiger Erntetechnik im Einsatz, um die 22 Hektar Hopfen zu ernten.

Freunde eines kühlen Bieres können sich freuen: In Sachsen hat die Hopfenernte begonnen und lässt auf gute Erträge hoffen – trotz oder gerade wegen des eher nordischen Sommers. Schädlinge und Pilzkrankheiten haben den Hopfen in diesem Jahr weitgehend verschont, so dass 2014 hinsichtlich Menge und Qualität ein gutes bis sehr gutes Hopfenjahr werden könnte.

In den Hopfengärten der Taucherwald Agrar GmbH in Auschkowitz sind alle Mitarbeiter der Pflanzenproduktion mit schlagkräftiger Erntetechnik im Einsatz, um die 22 Hektar Hopfen der Sorten „Tradition“, „Magnum“ und „Herkules“ zu ernten.

Thomas und Frank pendeln im Zweischichtbetrieb rund um die Uhr zwischen Hopfengarten und Trocknungsanlage um das „grüne Gold“, wie der Hopfen auch genannt wird, zu bergen. Zunächst schneidet das am Traktor montierte Abreißgerät die Hopfenrebe einige Zentimeter über dem Boden ab, reißt sie mitsamt dem Steigdraht, um den die sieben Meter lange Rebe gewunden ist, vom Gerüst ab und legt die geernteten Reben übereinander in einen Anhänger, mit dem sie zum Hof transportiert werden. Nach dem Abladen kommt  anstrengende Handarbeit ins Spiel: Marek und Janusz, langjährige Saisonarbeiter aus Polen, die schon im Frühjahr beim Befestigen der Drähte und beim Anleiten des Hopfens geholfen haben, führen Rebe um Rebe der manchmal hartnäckig ineinander verhakten Pflanzen in die 30 Meter lange Pflückmaschine ein, die die Hopfendolden in mehreren Schritten sorgfältig von Stielen und Blättern trennt. Um die wertvollen Hopfendolden haltbar zu machen, müssen sie jetzt schnell getrocknet werden. In der Taucherwald Agrar GmbH geschieht das in einer Bandtrocknungsanlage die den Hopfen mit modernster Regelungstechnik kontinuierlich und schonend acht Stunden lang bei etwa 63°C auf eine Restfeuchte von 10% trocknet. Nur so kann die vom Hopfenhandel geforderte Qualität erzielt werden, mit der aromatische Biere gebraut werden. Schließlich wird der Hopfen in Zentnersäcke eingewogen und als „Deutscher Qualitätshopfen Elbe-Saale“ versiegelt.Hopfen aus den Auschkowitzer Hopfengärten, die man von der Autobahn A 4 in der Nähe der Ausfahrt Uhyst aus sehen kann, findet nicht nur in regionalen Bieren Verwendung, sondern wird weltweit gehandelt. Hopfenerzeugnisse werden nicht nur in der Bierherstellung, sondern wegen der beruhigenden Wirkung der Inhaltsstoffe in zunehmendem Maße als Arzneimittel eingesetzt. oder als Bestandteil von Kosmetikprodukten.

Auch Interessant

In diesem Beitrag