Liz McMahon verlässt die DSC Volleyball Damen

Nun steht es leider doch fest: die amerikanische Diagonalangreiferin Liz McMahon verlässt den aktuellen Bronzemedaillen-Gewinner nach nur einer Spielzeit. Die 1,99m große DSC-Punktejägerin hat in der abgelaufenen Saison...

120
120

Nun steht es leider doch fest: die amerikanische Diagonalangreiferin Liz McMahon verlässt den aktuellen Bronzemedaillen-Gewinner nach nur einer Spielzeit. Die 1,99m große DSC-Punktejägerin hat in der abgelaufenen Saison mit ihrer beeindruckenden Weiterentwicklung die Aufmerksamkeit vieler Vereine der europäischen Top-Ligen auf sich gezogen. Doch die 23-jährige Amerikanerin entscheidet sich für einen eher ungewöhnlichen Weg und wird in der kommenden Saison ausschließlich mit der amerikanischen Nationalmannschaft in Anaheim (USA) trainieren. Die Chance dafür hat sich Liz McMahon vor allem dank der Arbeit mit DSC-Chefcoach Alexander Waibl und der Saison beim Dresdner SC erarbeitet.

„Die letzte Saison in Dresden war eine besondere Zeit für mich, weil ich auf einem sehr hohen Niveau Volleyball spielen und mein Potential zeigen konnte. Ich bin so froh, dass ich den Verein und Alex hatte, welcher immer an mich geglaubt und mir eine wichtige Rolle im Team gegeben hat. Ich weiß, ich habe
mich in jeder Hinsicht, als Person und Spielerin, weiterentwickelt. Dank dieser Entwicklung fühle ich mich nun bereit für neue Herausforderungen“, zeigte sich Liz McMahon sehr dankbar.

Kaum verwunderlich ist die Enttäuschung der DSC-Verantwortlichen über die Entscheidung der Topscorerin, die in der abgelaufenen Saison nicht nur als Spielern sondern auch als Persönlichkeit gereift ist. Zugleich macht es Cheftrainer Alexander Waibl aber auch stolz, dass diese talentierte Spielerin Teil des DSC war und auch wenn er gern weiterhin mit McMahon gearbeitet hätte, weiß er doch um die Chance für die Amerikanerin mit der Nationalmannschaft. „Ich freue mich sehr für Liz, dass sie im Kreis der US-Nationalmannschaft angekommen ist. Sie ist nicht nur eine außergewöhnliche Spielerin sondern auch ein ganz besonderer Mensch. Ich wünsche ihr alles Gute!“

Genau auf dieser Entwicklung von jungen und talentierten Spielerinnen liegt der Fokus des Dresdner SC, der unter Leitung von Alexander Waibl in den
vergangen Jahren eine Vielzahl an Spielerinnen an die jeweiligen Auswahlmannschaften heran geführt hat. Dies liegt nicht zuletzt an den vergleichsweise geringeren finanziellen Möglichkeiten gegenüber den führenden europäischen Nationen. Dabei sind nicht nur die in Dresden ausgebildeten Spielerinnen zu nennen. Als weitere Beispiele kann man ehemalige DSC-Spielerinnen der niederländischen Nationalmannschaft oder eben auch US-Auswahl benennen. Diese Spielerinnen haben unter Alexander Waibl den Sprung in die Auswahl geschafft, sind zu Führungsspielerin gereift und haben sich auf internationalem Top-Niveau etabliert.

Seit acht Jahren ist Alexander Waibl Cheftrainer der DSC Volleyball Damen. 2009 kam der gebürtige Stuttgarter in die sächsische Landeshauptstadt und ist seitdem ein Garant für den erfolgreichen Volleyball in Dresden. Gleich in seiner ersten Saison beim DSC gelang dem 49-Jährigen das Double aus Europacup-Sieg und dem Pokalsieg in Halle/Westfalen. Daraufhin folgen drei Vizemeisterschaften bevor sowohl 2014 und 2015 die Deutsche Meisterschaft in Dresden gefeiert werden konnte. In der Saison 2015/16 gelang ihm dann die Krönung mit dem Double aus Deutscher Meisterschaft und DVV-Pokal. Somit gilt die Zeit der Dresdner Volleyballerinnen unter der Regie von Alexander Waibl als erfolgreichste überhaupt in der Geschichte des Vereins.

Auch Interessant

In diesem Beitrag