Robert Scholz Kalender 2015 erschienen

Ansicht: das Kalenderblatt zeigt einen Blick auf den Görlitzer Bahnhof um 1870 Bereits zum fünften Mal ist ein Robert-Scholz-Kalender des Ratsarchivs Görlitz erschienen. Ganz im Sinne des künstlerischen...

348
348
Ansicht: das Kalenderblatt zeigt einen Blick auf den Görlitzer Bahnhof um 1870
Ansicht: das Kalenderblatt zeigt einen Blick auf den Görlitzer Bahnhof um 1870

Bereits zum fünften Mal ist ein Robert-Scholz-Kalender des Ratsarchivs Görlitz erschienen. Ganz im Sinne des künstlerischen Vermächtnisses von Robert Scholz, des wohl bedeutendsten Bildchronisten des wilhelminischen Görlitz, haben die Mitarbeiter das Ratsarchivs in allen bisher erschienenen Kalendern die Kontinuität und Wandel in der Entwicklung unseres Stadtbildes dargestellt. Der Drang und das Bedürfnis der Görlitzer, das Ererbte zu bewahren, aber gleichermaßen die Lust auf die Schaffung moderner, großstädtischer Architektur bildeten den Humus auf dem eine weitsichtige Stadtplanung des Magistrats und des Stadtrates bereits seit dem 19. Jahrhundert gedieh. So genoss und pries man um die Jahrhundertwende genau diese besonderen Vorzüge der Stadt. Der Verkehrsverein etwa warb im Jahre 1913 mit folgenden einleitenden Sätzen in einem opulenten „Führer durch Görlitz in Schlesien“ besonders um Neubürger und Besucher: „Schon im Mittelalter konnte ein Michael Quadt von Kinkelbach sagen: „Die namhaffste Statt in obern Lausnitz oder Lusatien ist Görlitz, eine herrliche schöne und wolerbaute Statt mit feinen Heuseren“, und noch jetzt gilt Görlitz als „Perle der Lausitz“, die mit allgemeiner Anziehungskraft insbesondere ein Dorado ist für alle, die gern in einer an Naturschönheiten reichen Stadt und in einem unter günstigen Verhältnissen aufs Beste gedeihenden Kommunalwesen leben wollen. Darum zeigt die tägliche Erfahrung Görlitz als Zielpunkt für Beamte aller Art, sowie für Pensionäre und Rentiers, doch nicht minder auch als eine sich stetig fortentwickelnde Stadt, in der Handel und Industrie blühen, Künste und Wissenschaften gepflegt werden und wo von der Verwaltung unablässig alles getan wird, was im Interesse der gesamten Bewohnerschaft und des Gemeinwesens nötig und wünschenswert erscheint.“

Der Kalender ist zum Preis von 10 Euro während der Öffnungszeiten des Ratsarchivs erhältlich.
Dienstag 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr und
13:00 – 18:00 Uhr
Donnerstag 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr und
13:00 – 16:00 Uhr

Auch Interessant

In this article