Von der Oberlausitz nach Unterfranken

“Antanzen beim Herrn“ zum Auftakt in der altehrwürdigen St. Jakobus-Kath.-Kirche in Miltenberg/Main – Die Akkordeons lieferten den Beweis: “MIT UNS IST NICHST UNMÖGLICH.“ Im sakralen Ambiente tanzte ein...

633
633

“Antanzen beim Herrn“ zum Auftakt in der altehrwürdigen St. Jakobus-Kath.-Kirche in Miltenberg/Main – Die Akkordeons lieferten den Beweis: “MIT UNS IST NICHST UNMÖGLICH.“ Im sakralen Ambiente tanzte ein Familienangehöriger der Akkordeons mit seinem Töchterchen auf dem Arm zu den flotten Weisen des Orchesters zwischen den Kirchenstühlen und machte den Kirchenraum, was er auch sein soll, zu einer Stätte der Hoffnung und Lebensfreude. Allein die erste Station der Pfingstreise und die herzliche Aufnahme durch Herrn Kirchenmusiker Bailer in Miltenberg, machten die Reise schon zu einem Erlebnis: Das Quartier Schulland Bobbach mit dem angeschlossenen Team Park und dessen tollen Programm, war für alle Akteure und vor allem die Akkordeons, eine, mit Sicherheit, unvergessliche Begegnung zwischen Oberlaustizern und Unterfranken, die beide in eine der schönsten Landschaften Deutschlands leben.

Die nächste „Station“ unserer Musiktruppe: DAS KLOSTER ENGELBERG: Majestätisch am Südausläufer des Spessarts gelegen war es eine Traumkulisse für den Auftritt, der bei herrlichem Wetter im Klosterbiergarten vor mehreren hundert Zuhörern und Zuschauern erfolgte. Spätestens das Abspielen der Oberlausitzer Hymne “Oberlausitz – geliebtes Heimatland“ hob die Stimmung. Es war mehr als ein Dankeschön. Eine Main-Nachmittagsrundfahrt mit der Reederei Henneberger auf einem herrlichen Ausflugsschiff belohnte die 26 jungen Damen und 4 Herren + Tontechniker (13 Jahre Lokomotivführer-Anwärter) und alle anderen – die Seereise kann nicht schöner sein!

Ein abschließender Höhepunkt der “Pfingsttournee“ war dann der Auftritt in Bad König auf dem dortigen Pfingstmarkt, wo die Akkordeons gleich zweimal auf den Bühnen musikalisch ihr Können, trotz tropischer Temperaturen, unter Beweis stellten. Auch dort war nach den Auftritten zu sagen – das beste Honorar für Künstler – und das sind allesamt fingerflinke Akkordeons – ist der Beifall ihres Publikums! Der Initiator und Teilorganisator der Reise schließt sich mit ausdrücklichem Dank an Frau Katrin Samuel, Leiterin Akkordeon Harmonists, – er denkt daran: FORTSETZUNG FOLGT!

Neukirch, den 5. Juli 2018,  Walter Senft

Auch Interessant

In diesem Beitrag