Mehr Mitarbeiterzahl wegen Coronabekämpfung

Aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklungen verdoppelt der Landkreis Bautzen seine Mitarbeiterzahl zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Bisher waren 60 Personen im Bereich Corona tätig, um vor allem infizierte Personen zu...

260
260

Aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklungen verdoppelt der Landkreis Bautzen seine Mitarbeiterzahl zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Bisher waren 60 Personen im Bereich Corona tätig, um vor allem infizierte Personen zu ermitteln und Kontaktpersonen zu kontaktieren. Nun kommen nochmals etwa 60 Mitarbeiter aus allen Fachbereichen und Geschäftsbereichen als Verstärkung hinzu. Sie waren größtenteils auch schon im vergangen Jahr im Corona-Team tätig und sind daher erfahren, was den Umgang mit den entsprechenden Prozessen angeht.

„Wir haben punktuell Mitarbeiter herausgenommen, sodass es aktuell zu keiner Beeinträchtigung bei der Erbringung von existenzsichernden Leistungen für die Bürger kommt“, sagt Vizelandrat Udo Witschas. Auch auf die Sprech- und Öffnungszeiten wird die Abordnung der zusätzlichen Mitarbeiter zum aktuellen Zeitpunkt keine Auswirkungen haben. Es könne jedoch sein, dass es vereinzelt zu längeren Bearbeitungszeiten kommen kann. Die Lage wird täglich neu bewertet.

Grund für die Abordnung sind die Entwicklungen der letzten Tage. Vergangenen Freitag lag die Inzidenz des Landkreises Bautzen noch bei 139. Am Mittwoch stieg dieser Wert bereits rasant auf über 200 an. „Wir müssen die Situation meistern und auch den Anforderungen der Coronaschutzverordnung gerecht werden. Das heißt: Befunde schreiben, Kontakte nachverfolgen, Quarantänen aussprechen und Informationen an die Bürgerinnen und Bürger geben“, erklärt Udo Witschas die Entscheidung. Dies kann nur mit zusätzlicher Verstärkung geschafft werden. „Um die Situation aber weiter zu entschärfen und Leistungseinschränkungen für unsere Bürgerinnen und Bürger zu vermeiden, beabsichtige ich Anfang kommender Woche Unterstützung von der Bundeswehr anzufordern,“ erklärt Udo Witschas.

In this article