Jocelin Pusch vom MSV Bautzen wurde Junioren-Vizeweltmeisterin im Speed Badminton.

Berlin. Ende August fanden im legendären Steffi Graf Tennis-Stadion in Berlin die ersten Weltmeisterschaften im Speed Badminton statt. Über 380 Sportler aus 29 Nationen kämpften auf 36 Feldern...

762
762

Berlin. Ende August fanden im legendären Steffi Graf Tennis-Stadion in Berlin die ersten Weltmeisterschaften im Speed Badminton statt. Über 380 Sportler aus 29 Nationen kämpften auf 36 Feldern in über 700 Spielen um den Weltmeistertitel in den insgesamt 10 Altersklassen.

Der MSV Bautzen, mit der größten Speed Badminton Abteilung Deutschlands, durfte bei diesen wichtigstem Turnier in der noch jungen Speed Badminton Geschichte natürlich nicht fehlen. Die Bautzener waren in allen Altersklassen mit insgesamt 28 Sportlern in Berlin am Start. Die meisten von ihnen mussten am ersten Turniertag bei 34 Grad im Schatten in mehreren Qualifikationsspielen um den Einzug in die Hauptrunde kämpfen. Am besten gelang das der starken Jugendabteilung des MSV, denn dort konnten sich „alle“ angetreten Spieler/innen für die Hauptrunde qualifizieren.

Bei den Erwachsenen schafften acht Bautzener den Sprung in die Hauptrunde, dazu kamen noch Christian Matthes bei den Herren sowie Hagen Stange bzw. Bernd Nickel bei den Herren Ü40, die durch ihre guten Platzierungen in der Weltrangliste für die Hauptrunde gesetzt waren.

In den Hauptrundenspielen bestätigte die MSV Jugend ihre hervorragenden Leistungen aus der Qualifikation. Bei den Jungen U18 kam Maximilian Bilk ins Achtelfinale sowie die Zwillinge Hans und Richard Kuntsche bis ins Viertelfinale. Eine tolle Leistung zeigten auch Sophia und Jenny Nitschke die es bei den jungen Damen U18 immerhin bis ins Viertelfinale schafften. Bei den Jungen U14 gelang es Felix Kalauch ebenfalls bis ins Viertelfinale vorzustoßen. Eine Sensation in dieser Altersklasse gelang Alexander Gollmer der sein Viertelfinal gewann und mit dem erreichen des Halbfinals die Bronzemedaille schon sicher hatte, im Spiel um den Einzug ins Finale musste er sich seinem Gegner aus Kroatien allerdings mit 0:2 (9:16, 13:16) Sätzen geschlagen geben.
Bei den Mädchen U14 überschlugen sich dann die Ereignisse, während sich Magdalena und Laura Nickel mit einer ganz tollen Leistung im Viertelfinale ihren Konkurrenten geschlagen geben mussten, marschierte die MSV Spielerin Jocelin Pusch von Sieg zu Sieg. Schon der Einzug ins Halbfinale und damit die sichere Bronzemedaille war bei der extrem starken Konkurrenz, besonders aus Osteuropa, schon viel mehr als erwartet. Mit der sicheren Medaille im Hinterkopf ging Jocelin in ihr Halbfinale. Als einzig verbliebene deutsche hatte sie natürlich fast die gesamte Tribüne, darunter 70 extra angereiste Fans aus Bautzen, hinter sich. In einem hochspannenden Matsch konnte sich Jocelin gegen ihre Gegnerin aus der Slowakei mit 2:1 Sätzen durchsetzen. Das bedeutete den Einzug ins Finale bei der ersten Speedminton® Weltmeisterschaft. Im Finale traf sie nun auf die favorisierte Kroatin Paula Barkovic. Nach einem 0:2 (14:16, 11:16) Satzrückstand und mehreren Matschbällen gegen Jocelin, sah alles nach einem Sieg der Kroatin aus. Doch Jocelin, die die bessere Fitness hatte, kämpfte sich noch einmal heran und konnte den dritten Satz mit 17:15 für sich entscheiden. Im vierten Satz konnte die Bautzenerin gut mithalten, doch die technisch starke Paula Barkovi setzte sie permanent unter Druck, so dass nun auch bei Jocelin die Kräfte am Ende waren. Die Kroatin konnte den vierten Satz mit 16:10 für sich entscheiden und holte sich somit verdient den Weltmeistertitel in der Kategorie Mädchen U14. Für Jocelin Pusch vom MSV Bautzen und ihre Fans war die Freude über den Vizeweltmeistertitel trotz des verlorenen Finales riesengroß und sie strahlte erschöpft mit ihrem Trainer Christian Matthes um die Wette.

Christian Matthes musste sich jedoch schnell wieder auf seine eigenen Spiele konzentrieren, denn auch er stand noch im Turnier und musste sich erst im Viertelfinale dem Berliner Rene Lewicki mit 0:2 (13:16, 11:16) geschlagen geben. Ebenfalls bis ins Viertelfinale kam Bernd Nickel in der Kategorie Herren Ü40, sein Gegner war dort der an drei gesetzte Damir Ilic, dem späteren Finalisten, aus Kroatien der auch das Spiel mit 2:0 (16:7, 16:13) für sich entscheiden konnte. In der gleichen Altersklasse scheiterte auch Hagen Stange, der gegen seinen schwedischen Kontrahenten in zwei knappen Sätzen im Achtelfinale mit 0:2 (15:17, 13:16) unterlag. Als einzige Dame des MSV Bautzen qualifizierte sich Cathleen Selge für die Hauptrunde, sie musste sich allerdings im ersten Spiel der K.o. Runde einer Spielerin aus der Slowakei mit 0:2 (11:16, 15:17) beugen.

Alles in allem war es für die Bautzener Speed Badminton Spieler, mit einem Vizeweltmeistertitel, einem dritten Platz und vielen guten Platzierungen eine überaus gelungene Weltmeisterschaftspremiere und eine ungemeine Motivation für die nächsten Trainingseinheiten und Turniere.

Bedanken möchten sich die Spieler und Betreuer des MSV Bautzen, bei den vielen mitgereisten Fans, darunter das Jugendblasorchester Bautzen, das während des Finaltages in Berlin ordentlich für Stimmung sorgte. Das zeigt das die noch junge Sportart Speed Badminton gerade in unserer Region schon einen großen Stellenwert hat.
Wer Lust hat Speed Badminton gerne selbst einmal auszuprobieren, ist bei den Speedminton® Red Devils des MSV Bautzen 04 gerne gesehen.

Auch Interessant

In diesem Beitrag

Diskutiere mit