700. Baby und doppelte Freude im Krankenhaus Bautzen

Am 8. November wurde als 700. Baby im Krankenhaus Bautzen die kleine Chloe geboren. Ihr Zwillingsbruder Matti kam ein paar Minuten früher auf die Welt. Der Mutter und...

288
288

Am 8. November wurde als 700. Baby im Krankenhaus Bautzen die kleine Chloe geboren. Ihr Zwillingsbruder Matti kam ein paar Minuten früher auf die Welt. Der Mutter und den beiden Kindern geht es gut, sie sind wohlauf. Herzlich gratulierten der Geschäftsführer, Reiner E. Rogowski und der Chefarzt der Kinderklinik und Ärztliche Direktor, Dr. med. Ulf Winkler.

Chloe brachte zur Geburt 1850 g, bei 43 cm auf die Waage. Ihr Bruder Matti wog bei Geburt 2040 g und war 42 cm groß. Die beiden Kinder werden liebevoll auf der Kinderstation betreut. Zum 8.11. verzeichnete die Klinik damit insgesamt 683 Geburten einschließlich 17 Zwillingsgeburten.

„Dies ist eine erfreuliche Entwicklung“, resümiert der Geschäftsführer der Oberlausitz-Kliniken gGmbH, Reiner E. Rogowski. „Wir freuen uns über das Vertrauen, der werdenden Eltern, welches unserem Frauen- und Kinderzentrum im Krankenhaus Bautzen entgegengebracht wird. Nun können wir natürlich noch nicht wissen, wie sich das Gesamtjahr 2019 zum Ende hin darstellen wird. Eine Vielzahl von jungen Müttern und auch Vätern informieren sich vorweg über die Entbindungsklinik, das stimmt optimistisch“, sagt Rogowski.

Am Krankenhausstandorten Bautzen wurde in den letzten Jahren viel unternommen, um die Bedingungen für die Mütter und deren Kinder, aber auch für Ärzte, Hebammen und Kinderkrankenschwestern zu verbessern. „Nach der Inbetriebnahme dieses neuen Klinikbereiches 2015 in Bautzen, ist die moderne Entbindungsabteilung sehr viel attraktiver für die jungen Mütter “ so der Geschäftsführer der Oberlausitz-Kliniken gGmbH. „Insbesondere die Kinderintensivstation hat bei Betreuung von Risikoschwangerschaften und Mehrlingsgeburten eine nochmals deutlichere Verbesserung der Qualität in der medizinischen Versorgung sowohl der jungen Mütter als auch der Kinder erfahren.”

In this article