Designerpreis-Gewinner auf dem Bautzner Wenzelsmarkt

Glühwein, Grog, Feuerzangenbowle und Punsch haben in der Vorweihnachtszeit Hochkonjunktur. Auch in Bautzen liegt ab nächster Woche wieder ein feinwürziger Duft in der Luft. Die Winzer von Schloss...

203
203

Glühwein, Grog, Feuerzangenbowle und Punsch haben in der Vorweihnachtszeit Hochkonjunktur. Auch in Bautzen liegt ab nächster Woche wieder ein feinwürziger Duft in der Luft. Die Winzer von Schloss Wackerbarth bieten vor Ort ihre feinfruchtigen Wintergetränke mit langer Tradition und edlem Design an: Mit „Wackerbarths Weiß & Heiß“ führen sie eine genussvolle Tradition fort. An deren Anfang steht ein Rezept von August Raugraf von Wackerbarth – einem Nachfahren des Erbauers von Schloss Wackerbarth. Im Dezember 1834 suchte der Kunst- und Genussliebhaber auf dem Radebeuler Weingut nach einem Getränk, welches die Kälte vergessen macht und es warm ums Herz werden lässt. Er fügte Safran, Anis und Granatapfel in weißen Wein und hatte eine geistreiche Idee: Er erwärmte die Flüssigkeit… Lange verschollen und über die Jahre wieder vergessen, entdeckte Dr. Nils Brübach, Referatsleiter im Sächsischen Hauptstaatsarchiv in Dresden, das historische Rezept Ende 2013 im Nachlass des Raugrafen. Heute ist „Wackerbarths Weiß & Heiß“ – auch über die Grenzen Sachsens hinaus – ein Botschafter für die Weihnachts- und Genusstradition im sächsischen Elbtal.

Designerpreis für Schloss Wackerbarth

Seit der Neueröffnung als Erlebnisweingut im Jahr 2002 hat Schloss Wackerbarth eine Erfolgsgeschichte geschrieben: Das Sächsische Staatsweingut befasste sich in den zurückliegenden 17 Jahren intensiv mit dem Erhalt der Weinkulturlandschaft Sachsens, mit der weinbaulichen Umstrukturierung seiner Rebflächen sowie mit der stetigen Verbesserung seiner Wein- und Sektqualitäten. Heute ist es in der Spitze der sächsischen und deutschen Wein- und Sektwirtschaft angekommen. Damit die hohe Produktqualität für die Kunden sichtbarer wird, und um den aktuellen Anforderungen an eine zeitgemäße und modernde Gestaltung gerecht zu werden, überarbeitete das Weingut in den zurückliegenden Monaten gemeinsam mit der Agentur Fuenfwerken aus Berlin seinen Designauftritt. Das Belvedere, ein historisches Wahrzeichen der sächsischen Genuss- und Weinkultur, wurde in den Mittelpunkt des neuen Auftritts gestellt und als zentrales gestalterisches Element verankert.

Über Schloss Wackerbarth

Schloss Wackerbarth ist Europas erstes Erlebnisweingut und führt gleichzeitig die Tradition einer der ältesten Sektkellereien Europas fort. Das Erlebnisweingut steht für ein einzigartiges Ensemble aus barocker Schloss- und Gartenanlage, malerischer Weinkulturlandschaft sowie moderner Wein- und Sektmanufaktur. Dabei folgt das Unternehmen der mehr als 850-jährigen sächsischen Weinbautradition und der 180-jährigen Tradition der
Sektkellerei Bussard zur Sektbereitung nach klassischer Flaschengärung. 2010 wurde das Weingut vom Deutschen Weininstitut (DWI) als „Höhepunkt der Weinkultur“ gewürdigt, 2012 erhielt der Blick auf das
einzigartige Ensemble die Auszeichnung „Schönste Weinsicht Sachsens“. Beim „Deutschen Sekt Award 2018“ wurde Schloss Wackerbarth als „Bester Sekterzeuger Deutschlands“ ausgezeichnet.
Schloss Wackerbarth hat sich als Staatsweingut der Sicherung und Förderung der sächsischen Weinkulturlandschaft, darunter auch seiner Steillagen mit rund 25.000 m² an historischen Sandsteinmauern, verpflichtet. Dabei ist die Sicherung der Qualität in der Bewirtschaftung der einzelnen Lagen und in der Wein und Sektbereitung genauso unabdingbar, wie Genießer auf sächsischen Wein aufmerksam zu machen und sie zu einem Besuch der sächsischen Weinstraße einzuladen. Mit täglichen Führungen durch die gläserne Wein- und Sektmanufaktur, einem eigenen Gasthaus sowie einer Vielzahl erlesener Veranstaltungen bringt Schloss Wackerbarth seit 2002 rund 190.000 Besuchern jährlich den sächsischen Wein- und Sektgenuss mit allen Sinnen näher.

Wir verlosen 8 x 1 Flasche von Wackerbarths Weiß & Heiß. Mail an satz@bautzenerbote.de

Einsendeschluß ist der 10.12.2019 Rechtsweg ist ausgeschlossen.

In this article