Falter aus Afrika in der Oberlausitz

Einigen Bewohnern und Gästen des Biosphärenreservates sind in den letzten Tagen viele große bunte Schmetterlinge aufgefallen. Es sind Distelfalter, welche von Afrika bis nach Skandinavien fliegen, und dabei...

1840
1840

Einigen Bewohnern und Gästen des Biosphärenreservates sind in den letzten Tagen viele große bunte Schmetterlinge aufgefallen. Es sind Distelfalter, welche von Afrika bis nach Skandinavien fliegen, und dabei Halt in der Oberlausitz machen.

„So einen großen Einflug von Distelfaltern habe ich seit 10 Jahren nicht mehr beobachtet“, berichtet Mario Trampenau, Ranger und Insektenkenner vom UNESCO-Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft.

Und es ist wirklich eine abenteuerliche Reise, auf welche sich die Tiere begeben. Im Winter starteten sie im Sudan oder in Äthiopien, um auf die arabische Halbinsel zu fliegen, denn dort blühte in diesem Frühjahr kurz die Wüste, da es ausreichend Regen gab. Nach Ankunft legten die Falter ihre Eier ab, und eine neue Generation entwickelte sich. Diese flogen weiter über den Nahen Osten, die Türkei auf den Balkan und gelangten schließlich bis zu uns. „Man sieht so manchem ausgeblichenen und zerfransten Falter seinen langen Flug an“, so Mario Trampenau.

Während einige der Distelfalter weiter in den Norden ziehen, scheint es auch hier vielen zu gefallen. Auf Brachen und auf den von Landwirten angelegten Blühflächen haben die Weibchen sich Disteln und Natternkopf gesucht, um ihre Eier abzulegen. Nun entwickeln sich die Raupen und neue Schmetterlinge schlüpfen. „Dieser Verlauf zeigt, dass unser Naturschutz vor Ort sich zu einem großen Puzzle weit über die Ländergrenzen hinaus zusammensetzen kann“, fasst Torsten Roch, Leiter der Biosphärenreservatsverwaltung zusammen.

Wenn die Tage kürzer werden begeben sich die frischen Tiere zurück auf den Weg nach Süden, so wie es auch seine berühmten Verwandten, die Monarchfalter in Amerika tun. Wer nun den „Monarch Europas“ noch nicht beobachten konnte, hat die Möglichkeit an den letzten beiden Juniwochenenden mit Mario Trampenau auf drei geführte Schmetterlingsexkursionen durch das Biosphärenreservat zu gehen

In this article