Kanonendonner und barocke Festkultur

Kanonen donnern, Soldaten marschieren, Degen klirren und Fürsten dirigieren ihre Truppen. Wer erobert die Senftenberger Festung, wenn Sachsen auf Preußen trifft? Acht militärhistorische Vereine, zahlreiche barocke Darsteller, Künstler...

554
554

Kanonen donnern, Soldaten marschieren, Degen klirren und Fürsten dirigieren ihre Truppen. Wer erobert die Senftenberger Festung, wenn Sachsen auf Preußen trifft? Acht militärhistorische Vereine, zahlreiche barocke Darsteller, Künstler und Handwerker lassen am kommenden Wochenende im Museum Schloss und Festung Senftenberg die Epoche des 18. Jahrhunderts auf dem Schlachtfeld und bei Hofe lebendig werden. Fast einhundert Darsteller aus Sachsen und Brandenburg schlagen dafür am Samstag, 20. und Sonntag, 21. Juli 2019 ihre Lager in der Festungsanlage auf und zeigen militärisches und ziviles Leben vor rund 300 Jahren.

Zum Auftakt der drei Schaugefechte pro Tag darf natürlich auch das Abfeuern der sächsischen Kanone und des Mörsers mit zwei Salven nicht fehlen. Rund um das militärische Treiben erwartet die Besucher ein umfangreiches Programm mit Vorführungen barocker Festkultur am Dresdener Hofe, „Bänkelsang“ zur Belustigung der Dienstleute im 18. Jahrhundert oder barocken Ankleideszenen, die enthüllen, was zu einer prunkvollen Garderobe alles gehörte. Die gesamte Festungsanlage ist mit allen vier Bastionen und dem Schloss Schauplatz der Veranstaltung. Am ganzen Wochenende erwarten die Besucher zudem Marktstände und historisches Schauhandwerk.

Noch umfangreicher wird in diesem Jahr das Angebot für Familien sein, für das eine komplette Festungsbastion reserviert ist. Neben Puppentheater und dem historischer Spieleparcours können sich kleine Besucher nach der Art des Barock schminken lassen oder die pompösen Perücken im Stil der Zeit anprobieren.

Die Festungstore öffnen sich an beiden Tagen ab 10 Uhr. Das Programm ist am Samstag bis 18 Uhr und am Sonntag bis 16 Uhr geplant. Der Eintritt zum Festungsspektakel kostet 6 €, ermäßigt 4,50 € bzw. 12 € in der Familienkarte.

In this article