Steigt die Kreisumlage ab 2024 auf 39 Prozent?

Wie die AfD-Kreistagsfraktion in einer Pressemitteilung meldete, wurde in den vergangenen Jahren zu jedem Haushaltsentwurf des Landkreises Bautzen ein ausgeglichener Ergebnishaushalt durch die politische Spitze vorgelegt. Damit scheint...

301
301

Wie die AfD-Kreistagsfraktion in einer Pressemitteilung meldete, wurde in den vergangenen Jahren zu jedem Haushaltsentwurf des Landkreises Bautzen ein ausgeglichener Ergebnishaushalt durch die politische Spitze vorgelegt. Damit scheint nach Angaben der AfD nun Schluß zu sein. Die AfD-Kreistagsfraktion erklärt, dass man in 2023 bei einer schon eingeplanten Steigerung der Kreisumlage auf 34 Prozent, mit einem Fehlbetrag von 21.000 € noch mit einem blauen Auge davon kommt. Jedoch brechen ab 2024 sämtliche Dämme, um eine schwarze Null zu erreichen:

– Addiert man 2024 das ausgewiesene Defizit von 16,8 Millionen Euro auf die dann notwendige Umlage, um einen ausgeglichenen Ergebnishaushalt zu bekommen, wird die Kreisumlage auf 38,84 Prozent klettern.

– Addiert man 2025 das ausgewiesene Defizit von 18,3 Millionen Euro auf die Umlagesumme der Kreisumlage, errechnet sich ein Umlagesatz von 39,07 Prozent.

Fazit der AfD: Für Bautzen wäre dann eine jährliche Kreisumlage von 20,7 Millionen Euro statt bisher 17 Millionen Euro fällig.

In this article