Bautzen hat eine neue Gleichstellungs- und Frauenbeauftragte

Die Stadt Bautzen hat mit Fränzi Straßberger seit dem 1. September 2020 eine neue Gleichstellungs- und Frauenbeauftragte. Sie folgt auf Andrea Spee-Keller, die nach 30 Jahren im September...

585
585

Die Stadt Bautzen hat mit Fränzi Straßberger seit dem 1. September 2020 eine neue Gleichstellungs- und Frauenbeauftragte. Sie folgt auf Andrea Spee-Keller, die nach 30 Jahren im September die Aufgabe abgibt, sich aber weiterhin auch für Frauen- und Gleichstellungsthemen engagieren will. Andrea Spee-Keller hat sich seit 1990 sehr breitgefächert und immer in enger Zusammenarbeit mit aktiven Frauen und Vereinen vor Ort für ein offenes, tolerantes und geschlechtergerechtes Miteinander eingesetzt. Hauptaufgabe der kommunalen Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten ist es, sowohl die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Stadtverwaltung als auch in der Bautzener Stadtgesellschaft und darüber hinaus weiter voranzubringen. „Denn auch 30 Jahre nach dem politischen Umbruch, trotz formeller Gleichberechtigung der Geschlechter, gibt es noch einiges zu tun – für Frauen und Männer“, bekräftigt Andrea Spee-Keller.

Für Fränzi Straßberger, die das Amt übernimmt, Sozialpädagogin ist und einen Master in Management Sozialen Wandels hat, ist die Arbeit zum Thema Gleichstellung nicht neu. Zuvor war sie Projektleiterin bei der Fraueninitiative Bautzen e. V. Sie war Mit-Initiatorin der Initiative „Frauen.Wahl.LOKAL Oberlausitz“, die sich seit 2018 für mehr Frauen in politischen Gremien einsetzt. Die 36-Jähige ist in Pirna aufgewachsen und studierte in Dresden und Görlitz. Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt seit elf Jahren in Bautzen.

„Ich werde mich für den Abbau von starren Geschlechterklischees für Frauen und Männer einsetzen, damit alle eine möglichst große Wahlfreiheit in Fragen der eigenen Lebensgestaltung haben. Zum Beispiel sollte die Teilhabe an der Familienarbeit nicht mehr die berufliche Entwicklung bremsen“, so die neue Gleichstellungsbeauftragte.

Foto: Stadtverwaltung Bautzen

In this article