Hilfsangebot für lokalen Einzelhandel

Mit der ab Montag, dem 15. Februar 2021, gültigen Corona-Schutz-Verordnung ist es in Sachsen als letztem Bundesland möglich, dass Einzelhändler ihre Waren per „Click & Collect“ (online bestellen...

379
379

Mit der ab Montag, dem 15. Februar 2021, gültigen Corona-Schutz-Verordnung ist es in Sachsen als letztem Bundesland möglich, dass Einzelhändler ihre Waren per „Click & Collect“ (online bestellen – Ware im Geschäft abholen) an den oder die Kunden bringen. Die Stadt Bischofswerda mit ihrer Wirtschaftsförderung und ihrem Stadtmarketing unterbreitet deshalb allen Einzelhändlern ein Hilfsangebot: Händler, die „Click & Collect“ anbieten, sollten schnellstmöglich eine Mail an marketing@bischofswerda.de  senden. Um die Händler auf der „Coronavirus-Seite“ (www.bischofswerda.de/aktuell-und-wissenswert/coronavirus.html) der städtischen Homepage – ähnlich der Gastronomieangebote mit Hol- und Bringservice – zu präsentieren, werden folgende Informationen benötigt:
1.         Name des Geschäftes

2.         Anschrift des Geschäftes

3.         Kontakt zur Bestellung/Beratung (Internetseite, Telefon und/oder Mail)

4.         Bestell- und Abholzeiten

Bereits mit Beginn des Breitbandausbaus im Jahr 2019 und bei nachfolgenden Infoveranstaltungen der städtischen Wirtschaftsförderung hatte die Stadt Bischofswerda die lokalen Einzelhändler auf die Möglichkeit des sogenannten „Click & Collect“-Verfahrens hingewiesen. Bisher ist der Wirtschaftsförderung nur ein Angebot der Firma Büro- und Schreibwaren Förster bekannt, die diese Variante anbietet. Anfang Januar hatte Oberbürgermeister Holm Große die sächsische Landesregierung eindringlich aufgefordert, dem Einzelhandel – analog zu allen anderen Bundesländern – endlich „Click & Collect“ zu ermöglichen.
Die Stadt Bischofswerda hat dem lokalen Einzelhandel bereits mehrfach in der Corona-Pandemie Hilfen offeriert. Mit fünf Bannern „Schiebocker, kauft lokal!“ wurde Anfang Dezember 2020 unter anderem auf einen „Langen Einkaufssamstag“ hingewiesen. Zuvor wurden bei zwei Gutscheinaktionen, für die insgesamt 8.800 Euro eingesetzt wurden, die vom Lockdown betroffenen Händler und Gewerbetreibenden unterstützt. Im Juli 2020 hatte die Wirtschaftsförderung überdies gemeinsam mit der Bautzener Geschäftsstelle der Industrie- und Handelskammer Dresden zu einem kostenlosen Workshop zum Thema „Zielgruppengerechte Kundenansprache in Krisenzeiten“ eingeladen. Geschäftsinhaber erhielten dabei nach Wiedereröffnung der Geschäfte nach dem ersten Lockdown Tipps und Hinweise, wie bei zögerlichem Einkaufsverhalten der Kunden eine noch zielgruppengerechtere Kundenansprache erfolgen kann.

In this article