Medienreaktionen auf Zittauer Pressemitteilung

Die Stadtverwaltung Zittau veröffentlichte am 22.12.2020 eine Pressemitteilung. Überschrift: „Besondere Belastungslage im Bereich Zittauer Bestattungsdienste/Krematorium“ Wörtlich heißt es: “Neben den deutlich höheren Sterbefallzahlen führen verschiedene Faktoren im Vorfeld...

656
656

Die Stadtverwaltung Zittau veröffentlichte am 22.12.2020 eine Pressemitteilung. Überschrift: „Besondere Belastungslage im Bereich Zittauer Bestattungsdienste/Krematorium“

Wörtlich heißt es: “Neben den deutlich höheren Sterbefallzahlen führen verschiedene Faktoren im Vorfeld zur vorübergehend notwendigen Reorganisation der Totenlagerung bis zur Kremierung.“

Wer die Reaktionen darauf in den nationalen Medien der letzten beiden Tage gelesen hat, bekommt den Eindruck vermittelt, dass die Verstorbenen ausschließlich auf den Corona-Virus zurückzuführen sind. Dabei wird das Wort „Corona“ in Zusammenhang mit den Verstorben nicht erwähnt, das Wort „Corona“ ist in der gesamten Pressemitteilung der Stadtverwaltung Zittau nicht erwähnt. Das ist bedauerlich, da es zur Aufklärung beigetragen hätte, wie viel Tote durch das Corona-Virus tatsächlich in Zittau und Umgebung gestorben sind. Somit wurde, vielleicht beabsichtigt von der Stadtverwaltung Zittau, viel Raum für Spekulationen gelassen.

Ein Blick in die täglich veröffentlichten Statistiken der Landkreise Bautzen und Görlitz hätte zu einer viel sachlichen Berichterstattung durch die Redaktionsstuben führen können und müssen, um die Bevölkerung medial zu beruhigen.

Nach Angaben des Landkreis Görlitz, sind seit März 2020 in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion insgesamt 357 Menschen verstorben. Der Landkreis Bautzen berichtet, dass „die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion seit Beginn der Pandemie auf 218 steigt.“

In this article