Polizeiflucht endet mit Verkehrsunfall

Beamte des Polizeireviers Bautzen beabsichtigten in Großpostwitz einen Opel Grandland zu kontrollieren. Die Polizisten setzten das Stop-Signal und deuteten dem Fahrer anzuhalten. Dieser jedoch ignorierte die Aufforderung und...

340
340

Beamte des Polizeireviers Bautzen beabsichtigten in Großpostwitz einen Opel Grandland zu kontrollieren. Die Polizisten setzten das Stop-Signal und deuteten dem Fahrer anzuhalten. Dieser jedoch ignorierte die Aufforderung und gab stattdessen Gas. Der Opel fuhr über B96 nach Bautzen, dort weiter auf die B6 und raste in Richtung Löbau. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Der Opel-Fahrer ließ jede Rücksicht und Vorsicht außer Acht und raste mit teils über 180 km/h über die B6 und durch die Ortschaften.

In Löbau angekommen beabsichtige der Fahrer nach rechts auf die Weißenberger Straße abzubiegen. Jedoch unterschätzte er seine Geschwindigkeit, verlor die Kontrolle über das Fahrzeug und fuhr über den Bordstein einer Verkehrsinsel. Das Fahrzeug war durch den Aufprall nicht mehr fahrbreit. Die Beamten griffen zu und nahmen den Fahrer sowie seinen 22-jährigen Beifahrer vorläufig in Gewahrsam. Bei dem Aufprall wurde der Fahrer leicht verletzt und wurde medizinisch vor Ort behandelt. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Es musste abgeschleppt werden. Der Beifahrer sowie Unbeteiligte wurden nicht verletzt, was jedoch angesichts der verantwortungslosen Fahrweise eher einem glücklichem Zufall zu verdanken war. Während der Kontrolle stellt sich zudem heraus, dass der Fahrer nicht in Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Und dabei wird es wohl auch bleiben. Gegen den Fahrer wurden Ermittlungsverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen eingeleitet. (tg)

In this article