2019 in Zahlen

Im vergangenen Jahr wurden im Standesamt/Einwohnermeldeamt der Stadt 815 Geburten beurkundet. Das waren 100 weniger, als im Babyboom-Jahr 2018. Die beliebtesten Mädchennamen waren Emma (9x), Leni (8) sowie...

221
221

Im vergangenen Jahr wurden im Standesamt/Einwohnermeldeamt der Stadt 815 Geburten beurkundet. Das waren 100 weniger, als im Babyboom-Jahr 2018. Die beliebtesten Mädchennamen waren Emma (9x), Leni (8) sowie Frieda, Hanna, Mathilda und Mia (je 7). Bei den Jungen lag Emil (12x) weit vor Oskar (9) und Anton (8). Die Wünsche der Eltern konnten ausnahmslos erfüllt werden, die gewünschten Vornamen waren alle zulässig. Auch, wenn die Namen von Kindern mit Eltern ohne die deutsche Staatsangehörigkeit im ersten Moment ungewöhnlich klingen, wie Mila-Melodie; Gwendolyn; Espen oder Arick. Bis zum 30. Dezember 2019 gaben sich vor dem Bautzener Standesamt 178 Paare das Jawort. Drei Paare waren gleichgeschlechtlich.
Die 8 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gemeindevollzugsdienstes sprachen im abgelaufenen Jahr 16.334 Verwarnungen im Wert von 282.035 Euro aus. Zum Vergleich: 2018 mussten 14.201 Verwarnungen ausgesprochen werden, 2017 waren es 15.315. Die Schwankungen entstehen in erster Linie durch die unterschiedliche Verfügbarkeit des städtischen Personals.
Das Amt für Pressearbeit und Stadtmarketing gab im vergangenen Jahr 679 Presseinformationen heraus. 256 davon waren Antworten auf teils sehr komplexe journalistische Anfragen.

In this article